Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. Mai 2017

Search form

Search form

Dringend gesucht: Experten für die Cyberabwehr

Dringend gesucht: Experten für die CyberabwehrWieland Alge (C) FH St. Pölten

Gefahren durch Computerviren, Hacker und Webangriffe auf die IT-Infrastruktur steigen und schaffen Bedarf für Experten zur Abwehr von Cyberattacken. Der Security Day des Studiengangs IT Security an der FH St. Pölten bietet einen Überblick über Ausbildungsmöglichkeiten im Bereich Cybersecurity.

Mehr als 700 Schüler und Lehrer aus ganz Österreich besuchten den 13. Security Day, an dem im Rahmen des Bachelorstudiums „IT Security“ der FH St. Pölten Schülern und Interessierten Einblick in aktuelle Forschungsthemen der IT-Sicherheit gewährt und ein Überblick über die entsprechenden Ausbildungsmöglichkeiten geboten wird.

Sicherheits-Guru demnächst im economy-Interview
Die Keynote hielt heuer Österreichs IT-Sicherheits-Guru Wieland Alge von Barracuda Networks. Er referierte zur Zukunft der IT-Sicherheit und ihren Einfluss auf unser Leben. „IT-Security ist zu einem entscheidenden Faktor in unserem täglichen Leben geworden. Es geht nicht nur um Daten, sondern um unmittelbare Einflüsse bis hin zur Gefahr für Leib und Leben“, so Alge. Ein ausführliches Interview mit Wieland Alge in Video und Text bringt economy am 21. März 2017.

Privatsphäre, Industrie 4.0 und Sicherheit von iPhones
Die weiteren Vorträge und die Workshops der Veranstaltung boten Details zu den einzelnen Gefahren und zu den Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren. Wie man die Privatsphäre im Internet schützen kann, erfuhren die Jugendlichen beim Vortrag von FH-Dozent Markus Huber. Er stellte sein Projekt „upribox – Usable Privacy Box“ vor. Die von Huber entwickelte Box verbirgt persönliche Daten beim Surfen im Internet und ermöglicht werbefreies und anonymes Surfen via WLAN.
Sebastian Schrittwieser, Leiter des Josef Ressel-Zentrums der FH St. Pölten für die konsolidierte Erkennung gezielter Angriffe, zeigte, was Smartphone-Messenger über ihre Anwender wissen und was man beim Datenschutz beachten sollte.
Die Jugendlichen konnten sich auch zu Sicherheitsaspekten bei iPhones, der Rolle von Internet-Suchmaschinen als Hacking-Werkzeug, praktischen Techniken zum Schutz der Privatsphäre und der Bedeutung von IT-Sicherheit im Bereich Industrie 4.0 informieren.

Berufsbegleitendes Studieren
„Die begeisterten Schüler zeigten großes Interesse für die Relevanz der Themen unserer Studiengänge: dem Bachelorstudium IT Security und dem Masterstudium Information Security. Um das Studium auch neben dem Beruf absolvieren zu können, bieten wir sowohl das Bachelor- als auch das Masterstudium berufsbegleitend an“, sagt Johann Haag, Leiter des Departments Informatik und Security an der FH St. Pölten.
Mit der berufsbegleitenden Ausrichtung wurden auch neue Inhalte – besonders in den Bereichen Cloud Computing, Mobile Device Management und Privacy – und neue Schwerpunkte durch Vertiefungsmodule für Software Security, Industrial and Infrastructure Security und IT-Management ermöglicht.

Links

red, Economy Ausgabe Webartikel, 09.03.2017