Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. August 2018

Search form

Search form

„Durch Bildung steht uns die Welt offen.“

„Durch Bildung steht uns die Welt offen.“© NLK_Burchhart

200 Schüler und Studenten aus der Land- und Forstwirtschaft erhalten in Niederösterreich auch heuer wieder Stipendien aus der „Leopold Figl-Stiftung“ und aus dem „Unterstützungsverein für Studierende aus der Land- und Forstwirtschaft“. Über vier Forschungsstipendien und zehn Auslandstipendien bekommen begabte und finanziell bedürftige Niederösterreicher rund 48.000 Euro.

„Leopold Figl war ein ganz großer Politiker, er hat in Generationen gedacht und Weitblick gezeigt“, erläuterte Landeshauptfrau Mikl-Leitner im Rahmen der Vergabe im NOe-Landhaus. Mit den Stipendien wolle man an das Wirken Figls erinnern, „dessen Wirken weit in die Zukunft hineinreicht“.
Die heutige Generation habe „völlig andere Herausforderungen zu bewältigen als dies vor 70 oder auch 20 Jahren der Fall gewesen sei“, so die NOe-Landeschefin weiter. Als Chancen nannte Mikl-Leitner den digitalen Wandel sowie Bildung und Forschung. Früher sei Niederösterreich im Bildungsbereich „ein weißer Fleck auf der Landkarte gewesen, aktuell könnten Jugendliche aus den verschiedensten Schul- und Universitätstypen auswählen.“

13 Hochschulen und 21.500 Studierende
Aktuell zählt Niederösterreich 13 Hochschulen und 21.500 Studierende. Und man wolle weiterhin Studiengänge schaffen, „die Zukunft haben“, hob die Landeshauptfrau die neuen Studiengänge für Agrartechnologie in Wieselburg, für Robotik in Wiener Neustadt, für Applied Data Science in Krems und St. Pölten und Applied Chemistry in Krems hervor.
Josef Pröll, Kuratoriums-Präsident der Figl-Stiftung hielt fest, dass „junge Menschen durch Bildung und Ausbildung ihre Zukunft selbst in der Hand haben“. Die Stipendienverleihung sei „Zeichen der Anerkennung Ihrer Leistungsbereitschaft“, so Pröll zu den Stipendiaten. NOe-Landtagspräsident Hans Penz erinnerte beim Festakt an die Geschichte und daran, was Leopold Figl für Österreich getan hat und richtete die Bitte an die Stipendiaten, „sich mit der eigenen Geschichte auseinanderzusetzen.“
Katharina Theuretzbacher, Schülerin der HBLA Sitzenberg-Reidling, bedankte sich im Namen aller Stipendiaten für die Unterstützung. „Bildung ist der Grund, warum uns die Welt offen steht“, betonte Theuretzbacher in Bezug auf den vielfältigen Bildungsstandort Niederösterreich.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 16.03.2018