Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

24. November 2020

Search form

Search form

Entrepreneurship und Design Thinking

Entrepreneurship und Design Thinking© Pexels.com/pixabay

Der Financial Life Park der Ersten Bankengruppe startet neuen Online-Bewerb. Kinder und Jugendliche sollen sich über neue App vernetzen und über spielerische Erfahrung unternehmerisches Denken und Eigeninitiative lernen.

(red/mich) Wie man mit Kreativität und Einfühlungsvermögen die Welt ein Stück weit besser machen kann, sollen Kinder und Jugendliche mit der neuen „Online-Challenge“ des Erste Financial Life Park (FLiP) erlernen. Im Mittelpunkt steht die Innovationsmethode des „Design Thinking“. Der Ansatz basiert auf der Annahme, dass Probleme besser gelöst werden können, wenn viele unterschiedliche Menschen ihre Kreativität verbinden. Durch die Anwendung dieser Methode sollen Kinder und Jugendliche spielerisch Erfahrung im unternehmerischen Denken sammeln und lernen selbst aktiv zu werden.

Mit dem neuen Bewerb sollen etwa praxisrelevante Problemstellungen behandelt werden wie: „Wodurch könnten wir neuen SchülerInnen an unserer Schule den Einstieg erleichtern?“ oder „Wie könnte der Park um die Ecke für Kinder wieder attraktiver werden?“. Kinder und Jugendliche sind aufgefordert, in Kleingruppen gemeinsam neue Ideen zu entwickeln und sodann erste Prototypen zu basteln. „Das Heft des Handelns selbst in die Hand zu nehmen, unternehmerisch zu denken und kreative Lösungen spielerisch im Team zu erarbeiten, all das wollen wir mit der neuen `Entrepreneurship Challenge` für Kinder und Jugendliche unterstützen“, so Philip List, Direktor des Erste Financial Life Park.
 
In drei Schritten zum Ziel
Die Challenge startet auf der eigenen Website (Anm. flipchallenge.at) und wird dann in einer eigens konzipierten App alleine oder in der Gruppe absolviert. Bevor es los geht, wird mit Infotexten, Videos und animierten Grafiken das Thema Design Thinking erklärt. Ein Kompetenzcheck, wo SchülerInnen ihre eigenen Stärken reflektieren und eine konkrete schrittweise Anleitung für die praktische Umsetzung soll allen Jugendlichen ermöglichen, selbst kreativ und aktiv zu werden.

Die Entrepreneurship Challenge entstand in Zusammenarbeit mit dem E-Learning Experten ovos und der Initiative for Teaching Entrepreneurship (IFTE). Die App ist für 12 bis 16-Jährige konzipiert. Sie ist kostenlos und kann sowohl im schulischen als auch im außerschulischen Bereich verwendet werden, so der Erste Financial Life Park in einer Aussendung.
 
Landkarte für Entrepreneurship Education
Aktuell wurde die neue Challenge im Rahmen des Entrepreneurship Summit Vienna vorgestellt. Bei der zweitägigen Veranstaltung stand „Social Entrepreneurship Education von der Primar- bis zur Sekundarstufe“ im Zentrum. Katharina Kiss, Koordinatorin für Entrepreneurship Education des BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) sowie Klemes Riegler-Picker, Sektionschef im BMBW, betonten bei der Präsentation des neuen Bewerbs, dass Entrepreneurship Education in den Lehrplänen verankert und in allen Bildungseinrichtungen implementiert werden soll.

„Alles, was Kinder und Jugendliche durch eigenes Nachdenken und eigenes Ausprobieren lernen, trägt besser zur Entwicklung der Entdeckerfreude und Gestaltungslust dieser nächsten Generation bei. Design Thinking ist dafür eine ausgezeichnete Methode und als App unterstützt es gleichzeitig digitales Lernen“, so Johannes Lindner von der Initiative for Teaching Entrepreneurship (IFTE). „Junge Menschen brauchen Gelegenheit, Ermutigung und Inspiration, selbst herauszufinden, wie sie es machen können“, betonte Lindner. Nach der „Financial Life Challenge“ und der „Investment Challenge“ ist die „Entrepreneurship Challenge“ nun schon die dritte Online Challenge des Erste Financial Life Park (FLiP).

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 05.10.2020