Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. Juni 2017

Search form

Search form

Geistesblitze aus Niederösterreich

Geistesblitze aus Niederösterreich© piqs.de/karre

Mit dem RIZ GENIUS wurden auch heuer wieder die findigsten Köpfe Niederösterreichs ausgezeichnet.

Bereits zum 16. Mal hat Niederösterreichs Gründer-Agentur RIZ mit dem RIZ GENIUS innovative Problemlösungen gewürdigt. Ea gab rund 120 Einreichungen, die Preise von 6.000 Euro wurden in vier Kategorien vergeben.„Der RIZ GENIUS Ideen- und Gründerpreis zeigt das unternehmerische Potential in Niederösterreich“, sagt RIZ-Geschäftsführerin Petra Patzelt.
Die obersten Plätze am GENIUS-Stockerl erklommen heuer MetCaot – ein Entwickler alternativer Pflanzenschutzmittel – in der Kategorie „Geniale Start-Ups“, „MultiBaseline“ – ein patentiertes Sockelsystem für ebene Flächen - in der Kategorie „Geniale UnternehmerInnen“, das „Biotechnologische Nucleus Implantat zur Wiederherstellung der Bandscheibenhöhe“ in der Kategorie „Geniale Forschung und Entwicklung“ sowie die „Digitale Patientenaufklärung“ in der Kategorie „Digital Entrepreneurship“.

Der heuer zum zweiten Mal mittels Online-Voting vergebene RIZ GENIUS-Publikumspreis ging an Clemens Sulz für seine Systementwicklung einer „Vollautomatischen Stimmung von Orgelpfeifen“. Den RIZ GENIUS 2017-Jugendpreis, für den es knapp 50 Einreichungen gab, haben sich drei Teams abgeholt: Daniel Höllerer und Jonathan Reisinger für eine „Automatisierte und zeitoptimierte Slackline-Spannvorrichtung“, Alice Hörndler und Katharina Klim für ihr Projekt „Mobiles Schlauchaufwicklungssystem“ sowie Bianca Ressler, Maria Pross und Viktoria Frühwirt für den „Pickup Market“, mit dem man Lebensmittel per Smartphone-App bestellen kann.

Links

NOe-Wirtschaftspressedienst/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 13.04.2017