Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. September 2017

Search form

Search form

Gute Jobs dank Computerspielen

Gute Jobs dank Computerspielen© piqs.de/Richard Carperer

Versierte Spieler von World of Warcraft eignen sich besonders für virtuelle Teams.

Gaming ist keine Zeitverschwendung, sondern kann sogar die Jobchancen verbessern. Forscher der Missouri University of Science and Technology (Missouri S&T) konnten zeigen, dass erfolgreiche World of Warcraft-Spieler Qualitäten mitbringen, die Erfolg in virtuell zusammenarbeitenden Teams versprechen. Denn sie verstehen sich darauf, in einem entsprechenden Umfeld zu kommunizieren und haben eine hohe technologische Reife.

Moderne Arbeitswelt
In der modernen Arbeitswelt kommt es immer häufiger darauf an, an einem virtuellen Arbeitsplatz gut im Team zu arbeiten. Eben da können Gamer wohl punkten, wie die Studie zeigt. "Desto mehr Erfolge man im Spiel hat, desto technisch versierter ist man im realen Leben", meint Elizabeth Short, Psychologie-Postgrad an der Missouri S&T. Bei der technologischen Reife besteht laut der Studie, die 288 Gamer erfasst hat, ein deutlicher Zusammenhang mit Gruppen- und Raid-Erfolgen in WoW. Zudem sind erfolgreichere Team-Gamer auch versierter in computergestützter Kommunikation. Die Fähigkeiten, die erfolgreiches Raiden bedarf, scheinen also tatsächlich auf den Arbeitsmarkt übertragbar.

CIOs mögen Gamer
Wenngleich die Missouri-S&T-Studie nur WoW betrachtet hat, scheint naheliegend, dass auch Teamplay-Erfahrung aus anderen Online-Games von Vorteil sein dürften. Wichtig ist freilich auch, ob potenzielle Arbeitgeber Games als wertvolles Hobby sehen. Zumindest in der Tech-Branche ist das offenbar recht häufig auch der Fall. Einer Mitte dieses Monats erschienenen Studie von Robert Half Technology zufolge sieht knapp ein Viertel aller CIOs das Spielen oder Entwickeln von Games als Faktor, der Hochschulabsolventen auf der Suche nach Tech-Jobs für Arbeitgeber attraktiver macht.

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 12.05.2017