Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. Februar 2018

Search form

Search form

Seamless Learning: Die Digitalisierung der Schule

Seamless Learning: Die Digitalisierung der Schule© Bilderbox.com

Die niederösterreichische Donau-Universität Krems startet Projekt zur Förderung digitaler Kompetenzen in Schulbuchverlagen.

Das Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien an der Donau-Universität Krems startet erfolgreich in das neue Jahr: Die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gab soeben grünes Licht für einen Innovationslehrgang für österreichische Schulbuchverlage und bewilligt dafür eine Förderung von knapp einer Million Euro.
Unter dem Projektnamen „Seamless Learning“ werden Mitarbeiter von Verlagen im Bereich Bildungstechnologien weitergebildet. Die dadurch erzielte Kompetenzerweiterung bei digitalen Medien soll über die Qualitätssteigerung bei den Bildungsressourcen letztlich dem gesamten österreichischen Bildungswesen zugute kommen. Ziel des Projekts ist die Vermittlung von Kompetenzen, um didaktisch hochwertige Bildungsressourcen für ein digitales Zeitalter in einem tragfähigen Geschäftsmodell zu entwickeln.
Durchgeführt wird das Projekt als Lehrgang an der Donau-Universität Krems im sogenannten Blended-Learning-Modus, einem Mix aus Onlinephasen und Präsenzveranstaltungen. Inhalte sind dabei einerseits der Einsatz interaktiver (Bildungs-)Technologien zur Gestaltung von Lernressourcen, andererseits aber auch die notwendigen Änderungen in Arbeits- und Produktionsbedingungen sowie in der Gestaltung von Geschäftsmodellen. Die Auswirkungen des Projekts SeLe stellen sich daher als Prozess des Change Managements dar und das innerhalb der Verlage und vermittelt durch die Schulbuchverlage auch im österreichischen Schul- und Bildungswesen.

Donau-Universität Krems als wissenschaftliche Leitung und Koordinatorin
Die wissenschaftliche und administrative Leitung des Projekts liegt am Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien der Donau-Universität Krems. Gemeinsam mit den sieben Partnerverlagen wird ein individueller Studienplan erstellt, der sowohl die Bedürfnisse der Unternehmen als auch das individuelle Vorwissen der 15 Kursteilnehmer berücksichtigt.
„Als Leading Autor zum Abschnitt ‚Digitale Kompetenzen‘ des nationalen Bildungsberichts ist mir die Digitalisierung der österreichischen Bildungslandschaft ein besonderes Anliegen. Ich sehe das Projekt daher auch als ergänzende Maßnahme zu den Plänen der Bundesregierung zur Förderung von interaktiven Schulbüchern sowie von frei und offen zugänglichen Bildungsressourcen“, so Peter Baumgartner, Universitätsprofessor für Technologieunterstütztes Lernen und Multimedia an der Donau-Universität Krems und wissenschaftlicher Leiter des Projektes.
Der Einsatz von bildungstechnologischen Arrangements wird von Seiten des Departments auch beforscht und während des Projekts mit den Verlagen partizipativ gestaltet. Den Projektabschluss bilden mehrere praxisbezogene Projekte, die auf den EDU|days 2020 einer breiten Öffentlichkeit präsentiert werden (www.edudays.at). Im Anschluss wird SeLe als Lehrgang in das reguläre Angebot der Donau-Universität Krems übernommen und steht somit allen Interessierten aus dem Bereich Digital Publishing offen.

Konsortium deckt österreichischen Schulbuchmarkt gut ab
Durch das breit aufgestellte Konsortium soll eine gute Durchdringung des österreichischen Schulbuchmarkts gelingen. Partner sind die Ed Hölzel Gesellschaft, die Helbling Verlagsgesellschaft, Hölder Pichler Tempsky, der Innverlag, die Knowledge Markets Consulting GmbH, der Österreichische Bundesverlag sowie die Westermann Gruppe Österreich. Damit soll auch sichergestellt sein, dass die Qualitätssteigerung bei den Bildungsressourcen über die Schulbuchaktion direkt in den österreichischen Schulen und damit bei knapp 1,1 Millionen Schüler und Lehrer ankommt.
Die Forschungsförderungsgesellschaft FFG unterstützt das Projekt mit knapp einer Million Euro Förderung als Innovationslehrgang. Ziel dieser Förderschiene ist die Errichtung von Qualifizierungsnetzwerken im Bereich „Forschung, Technologie, Entwicklung und Innovation“ (FTEI). Der Innovationslehrgang steht im Zentrum und soll die FTEI-Kompetenz der Teilnehmenden vertiefen. Ein besonderer Schwerpunkt der FFG gilt Projekten aus den Themenfeldern Digitalisierung und Bildungstechnologie.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 18.01.2018