Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

09. Dezember 2019

Search form

Search form

Umweltpädagogik im Schulkoffer

Umweltpädagogik im Schulkoffer© Bilderbox.com

Was ist drin im Handy? Die Elektroaltgeräte-Koordinierung erweitert ihre Initiative zur Information Jugendlicher über den richtigen Umgang mit alten Handys und Elektrogeräten.

(Christian Czaak) Aktuell werden vom Kleinkindalter an mehr Elektrogeräte genutzt als je zuvor und das betrifft insbesondere mobile Geräte wie Handys, Tablets & Co.. Umso wichtiger ist frühe Information, dass in diesen Elektro(nik)geräten mit ihren Batterien und Akkus nicht nur umweltgefährdende Schadstoffe, sondern auch wertvolle Rohstoffe stecken. Handys, Tablets und Co. haben daher nichts im Restmüll verloren. Die Elektroaltgeräte-Koordinierung erweitert nun ihre bestehende Informations-Initiative an Schulen mit entsprechend pädagogisch gestalteten Materialien.

Interaktive Rohstoffkarten und geschredderte Handys
SchülerInnen zwischen acht und 18 Jahren können die Frage was alles in den Geräten enthalten ist und wie eine richtige und sinnvolle Entsorgung passieren soll, mithilfe eines speziell entwickelten Schulkoffers spielerisch und altersgerecht auf den Grund gehen. Enthalten sind etwa interaktive Rohstoffkarten, geologische Atlanten, Videos, vielfältige Grafiken und zahlreiche weiterführende Informationen (Links).

Enthalten sind aber auch die „Originalobjekte“, darunter zerlegte und geschredderte Handys aller Kategorien, Batterie-Attrappen oder diverse Kabelmuster. Inhaltlich abgerundet werden die Lernmaterialien mit einer umfangreichen Übersicht zu den Vorkommen sogenannter Seltener Erden, weiters mit wissenschaftlichen Abfallwirtschaftskonzepten für Schulen und mit einem ökologischen Fussabdrucksrechner.

Ausgebildeter Abfallberater und definierte Lernziele
Um den Kindern mittels „angreifbarer Pädagogik“ und interaktiven Lernspielen komplexe Inhalte wie etwa Recycling und Ressourcenschonung vertraut zu machen, kommt ein ausgebildeter Abfallberater auch direkt in die Schule. Zur Integration in den Regelunterricht kann der Schulkoffer aber auch direkt bei der zuständigen Pädagogischen Hochschule angefordert sowie gratis ausgeliehen werden.

Definiert wurden auch Lernziele wie beispielsweise Abfallvermeidung als erste und wichtigste Stufe der Abfallhierarchie erkennen, Bewusstsein und Verständnis für die richtige Entsorgung und Wiederverwertung (Recycling) wecken oder auch den eigenen Umgang mit Elektrogeräten kritisch zu hinterfragen, inklusive gesellschafts- und umweltpolitischer Auswirkungen.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 20.09.2019