Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. April 2017

Search form

Search form

Hirnhautentzündung durch Rohmilch

Hirnhautentzündung durch Rohmilch© Bilderbox.com

Nicht nur Zecken, sondern auch infizierte Rohmilch kann Hirnhautentzündung übertragen. Außerdem kann eine Zeckenart, die bislang nicht als Überträger galt, FSME verbreiten.

FSME-Infektionen durch den Verzehr von Rohmilchprodukten kommen in Osteuropa regelmäßig vor. In Deutschland sei ein solcher Fall erstmals aufgetreten, wie Zecken-Expertin Ute Mackenstedt, Leiterin des Fachgebiets Parasitologie an der Universität Hohenheim, erklärt.
"Zum ersten Mal konnten wir bei diesem Fall die Überträger, die Wirtstiere, befallene Lebensmittel wie Ziegenmilch und Rohmilchkäse und die erkrankten Personen untersuchen. Die vierköpfige Familie nahm Ziegenkäse von dem Hof zu sich, die beiden männlichen Familienmitglieder tranken außerdem Milch und erkrankten", sagt Mackenstedt. Das könne Zufall sein oder daran liegen, dass die Männer zusätzlich zum Käse auch Milch konsumierten. Auch geschlechtsspezifische hormonelle Unterschiede könnten schuld sein.

Mehr Erkrankungen
Laut den Experten schützt eine FSME-Impfung gegen diesen Übertragungsweg schützen. Auch sei nicht davon auszugehen, dass bei Produkten aus pasteurisierter Milch eine Ansteckungsgefahr bestehe. 2016 wurde eine neue Zeckenart als FSME-Überträger ausgemacht, die bei deutlich niedrigeren Temperaturen aktiv ist als der Gemeine Holzbock. Die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus) galt bislang nicht als Überträger des Erregers. Das hat sich nun jedoch geändert.
Fast 350 Fälle von FSME hat das Robert-Koch-Institut 2016 registriert - ein Anstieg um mehr als 120 Erkrankungen im Vergleich zum Vorjahr. 2017 wurden schon zwei FSME-Fälle erfasst. Mackenstedt warnt jedoch vor vorschnellen Interpretationen: "Auch in Jahren mit weniger Fallzahlen haben wir einzelne Landkreise, bei denen die Krankheitsfälle zunahmen. In anderen treten plötzlich über Jahre keine Krankheitsfälle auf, dann flammen sie wieder auf."

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 19.04.2017