Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. April 2017

Search form

Search form

Keine österreichische Uni im Junguni-Ranking

Keine österreichische Uni im Junguni-Ranking© Bilderbox.com

Erstmals sind keine heimischen Unis in der Bestenliste der jungen Universitäten vertreten.

Zum ersten Mal seit Bestehen des Junguni-Rankings von Times Higher Education ist keine österreichische Hochschule in der Rangliste vertreten. Im nun veröffentlichten neuen Times Higher Education 200 Ranking Under 50 fielen alle bisher gerankten österreichischen Unis aus methodischen oder Altersgründen hinaus.
Als Jungunis gelten in der Rangliste alle Universitäten, die vor höchstens 50 Jahren gegründet oder ausgegliedert wurden. So geht etwa die vor mehr als 650 Jahren als älteste medizinische Fakultät des deutschsprachigen Raums gegründete Medizinuni Wien als Junguni durch, weil sie erst 2004 aus der Uni Wien ausgegliedert wurde und seither eine eigenständige Universität ist. Sie erreichte im Vorjahr noch Platz 34. Sie erfüllt die Ranking-Kriterien nun nicht mehr, da sie keine undergraduate students ausbildet. Die Medizin-Uni bietet ihr Studium nämlich nicht im Bachelor/Master-System an. Gleiches gilt für die Medizin-Unis in Innsbruck und Graz.

Anderer Zugang
Auch die Uni Linz ist nicht mehr vertreten: Die 1966 gegründete Einrichtung ist heuer erstmals zu alt. Von den anderen öffentlichen Universitäten erfüllt nur die Uni Klagenfurt das Alterskriterium. Beste "Junguni" ist wie im Vorjahr die ETH Lausanne. Bei einem anderen Uni-Ranking werden nicht Universitäten als Gesamteinheiten bewertet, sondern nach Studienrichtungen. Für die 227 Fächer umfassende Auflistung des Center for World University Rankings (CWUR) wurde aber ein rein forschungsbasierter Ansatz gewählt.
Österreichische Unis sind nur marginal vertreten: Im Bereich Logik erreichte die Uni Wien mit immerhin Platz zwei ihre einzige Top-Ten-Platzierung. Die Medizin-Uni Wien belegte Platz sieben in der Allergologie und Platz acht in der Notfallmedizin, die Technische Universität (TU) Wien in der Mikroskopie Platz zehn.

Links

APA-Science/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 21.04.2017