Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. November 2017

Search form

Search form

Seit 1947 konjunkturbeständig robust und nachhaltig

Seit 1947 konjunkturbeständig robust und nachhaltig© Bilderbox.com

Mit Spezialisierung und Internationalisierung begann die Erfolgsgeschichte von Frequentis.

Mit Innovationskraft und Technologiestärke hat sich Frequentis, heute eine international tätige Unternehmensgruppe mit Sitz in Österreich, eine führende Position am Weltmarkt erkämpft. Weltweit arbeiten Flugsicherungen, Blaulichtorganisationen sowie Bahnen und Schifffahrt mit Frequentis-Lösungen.

Aufstieg zum Marktführer
Scheinbar unberührt von der jeweiligen Wirtschaftslage hat sich Frequentis seit der Gründung 1947 vom österreichischen Kleinstunternehmen zur international erfolgreichen Firmengruppe entwickelt. Der rasante Aufstieg zur Marktführerschaft begann in den frühen 1980er Jahren, nach der Übernahme durch den heutigen CEO Hannes Bardach. Damals beschäftigte Frequentis 36 Mitarbeiter und erreichte einen Umsatz von 4 Millionen Euro. Heute sind es rund 1.600 Mitarbeiter; der Umsatz liegt bei 250 Mllionen. Erfolgsfaktoren der ersten Stunde waren die gezielte Spezialisierung auf die Flugsicherung sowie der gut geplante Sprung über die Grenzen.

Zweites Standbein
In den 1990er Jahren verschrieb sich Frequentis der Einführung volldigitaler Sprachvermittlungssystemen in der Flugsicherung. Bereits 1997 entschied das Management, ein zweites Standbein aufzubauen. Das neue Geschäftsfeld Public Safety & Transport entwickelte sich im Laufe der Jahre äußerst positiv und trägt heute wesentlich zum Umsatz bei. Bereits 1985 schaffte Frequentis den Sprung über die Grenzen, zunächst nach Deutschland. Ab den 1990er Jahren startete die umfassende Internationalisierung, vorab in Europa. 1994 schaffte Frequentis den Sprung über den großen Teich, parallel wurden und werden Niederlassungen in den anderen Kontinenten aufgebaut.

Links

red, Economy Ausgabe Webartikel, 10.05.2017