Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

30. April 2017

Search form

Search form

Die einsame Generation der Millenials

Die einsame Generation der Millenials© piqs.de/alyssa miller

Viele junge Erwachsene haben oft nur noch Bekanntschaften aus dem Netz, das macht sie einsam und anfällig für Betrügereien.

Die Nutzung von Facebook und Twitter macht vor allem junge Menschen einsam, denn die meisten ihrer Freunde kennen sie nur aus dem Internet. Während die Einsamkeit unter älteren Menschen ein bekanntes Phänomen darstellt, zeigt eine neue Studie der britischen Nationwide Building Society, dass das Aufkommen der sozialen Medien die Millennials immer mehr zur einsamsten Generation macht.

Anfällig für Online-Betrügereien
Gemäß der Umfrage haben 89 Prozent der befragten jungen Erwachsenen schon einmal unter Einsamkeit gelitten. Verglichen dazu lag der Prozentsatz bei den über 55-Jährigen nur bei 70 Prozent. Ein Grund dafür ist die exorbitant hohe Anzahl an Online-Freunden, die bei den 18- bis 34-Jährigen die Zahl der "echten" Freunde um das Sechsfache übertrifft. Drei Millionen Menschen geben an, überhaupt keine Freunde zu haben.
Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass viele junge Menschen demzufolge auch anfälliger für Online-Betrüger sind. Denn einsame Menschen tendieren oft dazu, Freunde in den sozialen Medien zu finden und vertrauen dabei auch den Personen, die sie online kennenlernen. 36 Prozent derer, die angegeben haben, sich einsam zu fühlen, sind laut der Studie auch bereits Opfer von Online-Betrug geworden. Diejenigen, die sich sozial isoliert fühlen, sind eher dazu bereit, via Social Media oder E-Mail jemandem zu antworten, den sie nicht kennen. Genauso sind solche Menschen aktiver auf Dating-Seiten.

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 03.04.2017