Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

29. Juni 2017

Search form

Search form

Frauenquote in Komitees schadet Bewerberinnen

Frauenquote in Komitees schadet Bewerberinnen© Bilderbox.com

Oft führt eine größere Anzahl an Frauen in Komitees dazu, dass eher Männer den Job bekommen. Denn Männer verhalten sich bei Abstimmung anders, wenn sie unter sich sind.

Möglicherweise haben Frauen bessere Karrierechancen, wenn ihre Fähigkeiten nur von Männern bewertet werden. Darauf weist eine Studie von Forschern der finnischen Aalto-Universität, die untersucht haben, wie Uni-Komitees bei der Vergabe von Professuren vorgehen. 100.000 Bewerbungen auf außerordentliche und ordentliche Professuren in Spanien und Italien wurden in die Analyse miteinbezogen.

Keine besseren Chancen
Es zeigte sich, dass eine größere Anzahl an Frauen im Auswahl-Komitee keine besseren Chancen für die Universitätsmitarbeiterinnen mit sich brachte. Im Gegenteil: Oft führte eine größere Anzahl an Frauen im Komitee dazu, dass eher Männer den Job bekamen. Das lag scheinbar aber nicht an den Frauen. "In reinen Männer-Komitees haben die Gutachter vielleicht eher das Gefühl, dass sie eine moralische Verpflichtung haben, sich über Sexismus Gedanken zu machen und diesen einzudämmen, indem sie Frauen positivere - und möglicherweise weniger diskriminierende - Einstellungen entgegenbringen", meint Forscher Manuel Bagues. "Wenn Frauen im Komitee sind, fühlen sich Männer womöglich eher dazu verpflichtet, ehrlichere Meinungen über die Kandidatinnen abzugeben."

Frauenquote hinterfragt
Schlussendlich kommt es nicht selten dazu, dass sich die Chancen von Frauen auf eine Professur verschlechtern, sobald nur eine einzige Frau im Ausschuss mitmischt. Frauenquoten in Komitees könnten also am Ende den Frauen selbst am meisten schaden, warnt Bagues: "Die Quoten könnten nachteilig für etablierte weibliche Forscherinnen sein, die unglaublich viel Zeit in Komitees absitzen müssten und in manchen Fällen auch für die jüngeren Forscherinnen, deren Erfolgschancen behindert werden."

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 02.06.2017