Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

20. November 2017

Search form

Search form

Smarte Energie-App für die Smart City

Smarte Energie-App für die Smart City(C) ASCR

User und Forschung sollen von einer neuen Smart Home Control App in der Aspern Smart City profitieren.

Strom und Heizung ökologischer und ökonomischer nutzen und das mit wenigen Klicks – von der Couch oder der U-Bahn aus: Für 111 Seestädter Haushalte, die sich schon seit Längerem aktiv am Energieforschungsprojekt der Forschungsgesellschaft Aspern Smart City Research (ASCR) beteiligen, ist das jetzt mit einer neuen Smartphone-App möglich.
Gemeinsam mit der Softwarefirma Emakina wurde eine „Smart Home Control App“ entwickelt, die den Nutzern ermöglicht, ihren Energieverbrauch jederzeit zu kontrollieren und Heizung, Lüftung sowie Steckdosen mobil zu steuern. So kann man zum Beispiel die Heizung bequem während der Heimreise vom Winterurlaub aufdrehen oder am Weg zur Arbeit noch schnell alle Steckdosen ausschalten – „ein einfacher und praktischer Weg um Energie zu sparen“, so Test-User Thomas Keil.

Impulse für die Forschung
Die Daten, die über die App generiert werden, spielen wiederum eine wichtige Rolle für die Forschungsergebnisse der ASCR. „Durch die App gewinnen wir Echtdaten, die uns neue Einblicke in das Userverhalten geben.“, erklärt Reinhard Brehmer, Geschäftsführer der ASCR. Nach Auswertung der Daten lässt sich damit erstmals genau nachvollziehen, ob und wie die Nutzer die Steuerungsmöglichkeiten anwenden, um ihren Energieverbrauch aktiv zu senken.
Die Forschung werde so einem echten Praxischeck unterzogen. Brehmer: „Das Ziel ist es schließlich, kundenfreundliche Marktlösungen zu entwickeln. Energietechnologien, die zwar in der Theorie funktionieren, die aber keiner nutzt, bringen uns nicht weiter.“
Nächste Schritte
Damit das gelingt, partizipieren die Seestädter User auch an der Weiterentwicklung der App. Unter anderem soll für eine definierte Gruppe ein zeitvariabler Stromtarif eingebunden werden. Damit hätten diese Nutzer künftig die Möglichkeit, ihren flexiblen Stromverbrauch – wie zum Beispiel das Aufladen eines E-Bikes – in Zeiten zu aktivieren, in denen der Strom besonders günstig ist. „Die Technologien, die wir hier im Kleinen testen, sollen später auf ganze Städte übertragbar sein und unser Energiesystem effizienter und klimafreundlicher machen. Mit unserem Projekt wollen wir einen aktiven Beitrag zur Energiezukunft im urbanen Raum leisten“, erläutert ASCR-Geschäftsführer Georg Pammer das langfristige Ziel der Forschungsgesellschaft.

red, Economy Ausgabe Webartikel, 09.03.2017