Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

29. März 2017

Search form

Search form

Ausgewiesene Expertise für Orthoptik an FH Salzburg

Ausgewiesene Expertise für Orthoptik an FH Salzburg© FH-Salzburg_Neumayr

Ruth Resch übernimmt mit Sommersemester die Leitung des Studiengangs der Augenheilkunde Orthoptik an der FH Salzburg.

Ruth E. Resch, 45, startete 1990 ihre Ausbildung im ersten Jahrgang von Christine Scharinger an der Orthoptischen Akademie in Salzburg. Mehr als 20 Jahre später leitet sie nun ab Februar 2017 den Lehrgang und übernimmt damit das Erbe ihrer ehemaligen Lehrerin, die ihrerseits in den Ruhestand wechselt.
Die Orthoptisten-Ausbildung ist derzeit an zwei Standorten in Österreich möglich, einer davon ist die FH Salzburg, wo alle drei Jahre 12 Studienplätze angeboten werden. Die gebürtige Oberösterreicherin und promovierte Psychologin Resch unterstreicht aktuell vor allem den individuellen Unterricht der Bachelorausbildung.

Orthoptik als Spezialgebiet der Augenheilkunde
Orthoptisten betreuen Menschen aller Altersgruppen mit Sehstörungen, Schielen, Schwachsichtigkeit, Augenmuskellähmungen, Augenzittern und Sehbehinderung. Das Berufsbild der Orthoptik entstand in den 1920er-Jahren. Die erste medizinisch-technische Orthoptistenschule Österreichs wurde 1964 in Salzburg gegründet, 2006 wurde aus der Akademie für den orthoptischen Dienst ein dreijähriges Bachelorstudium an der Fachhochschule Salzburg und den Salzburger-Augen-Landeskliniken.
Orthoptisten arbeiten in Vorsorge, Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation mit Menschen quer durch alle Altersschichten. Aufgrund der Arbeit mit verschiedensten Anspruchsgruppen wird Diversity Management am Studiengang besonders groß geschrieben. Im Unterricht erfahren die Studierenden nicht nur eine medizinische, sondern auch eine psychologische Ausbildung und sind damit ganzheitlich für die Praxis ausgebildet was nach Abschluss des Studiums „in ihrem Berufsfeld einer Job-Garantie gleichkommt“, so die FH Salzburg in einer Aussendung.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 08.02.2017