Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. Februar 2019

Search form

Search form

Die besten Chefinnen und ihre Unternehmen

Die besten Chefinnen und ihre Unternehmen© DiePresse/Guenther Peroutka

Zum fünften Mal kürt die Tageszeitung „Die Presse“ gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich die Unternehmerinnen des Jahres. Heuer wurden Siegerprojekte aus über 150 Einreichungen in vier Kategorien prämiert.

Von Anfang November bis Mitte Dezember des letzten Jahres bewarben sich über 150 Unternehmerinnen für die mittlerweile begehrt wie beliebte Auszeichnung „Unternehmerin des Jahres“ des Medienhauses „Die Presse“. Die inhaltlich führende Qualitätszeitung Österreichs und das Schwestermedium „diePresse.com“ vergaben die Prämierungen heuer bereits zum fünften Mal und gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Österreich.

Hervorragender weiblicher Unternehmergeist
„Hochwertige, interessante und relevante Nachrichten zu produzieren ist unser Tagesgeschäft, dazu gehört auch Leistungen anderer anzuerkennen und diese zu würdigen. Es ist eine große Ehre die Frauen der Wirtschaft, die Hervorragendes leisten und den Unternehmergeist von Österreich vorantreiben, mit unserem Award auszuzeichnen“, so Rainer Nowak, geschäftsführender Chefredakteur und Herausgeber der „Presse“ in seiner einleitenden Begrüßung.
Nach gewohnt kritischer Prüfung durch die unabhängige Expertenjury wurden in den Kategorien „StartUp“, „Innovation“, „Export“ und „besondere unternehmerische Leistungen“ die diesjährigen Siegerinnen nominiert.
Die Kategorie StartUp ging an Cornelia Diesenreiter von Unverschwendet. Das Wiener Unternehmen verwandelt überschüssiges Obst und Gemüse in Köstlichkeiten und hat damit eine kulinarische Lösung gegen Lebensmittelverschwendung geschaffen. Eine Technologie zur automatisierten Erkennung und Vorhersage von Risiken auf Basis von Social Media Daten und lokalen Nachrichtennetzwerken verschaffte Lisa Smith den Sieg in der Kategorie Innovation.

Kategorie Export und Besondere unternehmerische Leistungen
Den Award in der Kategorie Export sicherte sich Nicole Lurger für FML logistics e.U. Aus Sicht der Jury hat sie es „in einer (Anm. zumindest bisher) stark männerdominierten Branche geschafft, innerhalb eines Jahres auf eine Millionen Umsatz zu kommen und ihren Businessplan zu übertreffen.“
Die Kategorie Besondere unternehmerische Leistungen ging an Johanna Maier mit Johanna Maier GmbH bzw. Hotel Hubertus Maier OG. Sie wurde 2001 von Gault Millau als einzige 4-Hauben-Köchin der Welt ausgezeichnet und hat aus einem kleinen Familienbetrieb ein auch international renomiertes Gourmetrestaurant und Genießerhotel geschaffen. Zudem hat sie für die Spar Premium Produkte die Manufaktur Johanna Maier gegründet und ist damit aktuell immer noch erfolgreich im Sortiment von Spar vertreten.

Die Kunst und die Preise
Die Preise übergeben wurden von Margarete Schramböck, Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaft, weiters von Christine Dornaus, Vorstandsdirektorin Wiener Städtische Versicherung und Martha Schultz, Vizepräsidentin Wirtschaftskammer Österreich sowie von Rainer Nowak. Mit dabei auch Eva Komarek von der Styria Media Group als Initiatorin des Awards.
Die Award-Statue selbst zeigt eine von der Fotokünstlerin Anastasia Khoroshilova gestaltet Frau von ihrer Rückseite und damit dem Sinn nach „selbstbewusst in die Landschaft und in ihre Zukunft blickend.“ Die Preise wurden gestiftet vom Galeristen Ernst Hilger. Unterstützt wird die Veranstaltung von der Wiener Städtischen Versicherung und vom Hotel The Ritz-Carlton Vienna, in dessen Räumlichkeiten die Veranstaltung entsprechend adäquat umgesetzt werden konnte.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 25.01.2019