Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. October 2017

Search form

Search form

Auslagern schafft Ressourcen für das Kerngeschäft

Auslagern schafft Ressourcen für das Kerngeschäft© Bilderbox.com

Bedarf und Nutzung technologischer Innovationen über externe Spezialisten erfährt eine steigende Nachfrage. Individuelle Einsatzmöglichkeiten, skalierbares Kostenmanagement und die Verwendung aktueller Techniken sind dabei die wesentlichen Argumente.

Digitale Anwendungen in Betrieben starten oftmals bei der externen und internen Kommunikation und das beinhaltet zunehmend auch klassische Telefonanlagen. Modernisierung, Kostenüberlegungen oder Flexibilität in der betrieblichen Struktur sind dann die Beweggründe für den Einsatz von Cloud-Lösungen. Die analoge Telefontechnik wird dabei zunehmend von sogenannten VoIP Lösungen (Voice over Internet Protocol) abgelöst.

Bedarfsorientierte Flexibilität
Um die Ausstattung auf dem neusten Stand der Branchentechnik zu halten, entschied man sich etwa bei der Tel Commerce, einem internationalen Dienstleister für Callcenter für den Tausch der alten Telefonanlage durch eine moderne VoIP-Lösung. Um zusätzlich Kosten und Komplexität zu verringern, sollte parallel auch die Anzahl der Lieferanten reduziert werden. Nach umfangreichen Testläufen wurde der Dialogdienstleister atms mit der Umsetzung beauftragt. Im ersten Schritt erfolgte Definition und Konfiguration spezieller Anforderungen an In- und Outbound-Hotlines wie Organisation von Warteschleifen oder das Mitsenden der Telefonnummern der jeweiligen Projektauftraggeber und sodann die unterbrechungsfreie Portierung der bestehenden Festnetznummern.
Weiterer Bestandteil ist die Nutzung günstiger Tarife in bestimmten Zieldestinationen, diese können bei atms mit der eigenen Länderzonen-Abrechnung individuell angepasst werden. Ebenso relevant ist die direkte Kommunikation zwischen Telefon- und Internetanbieter im Falle von Störungen, dies reduziert Stehzeiten des Callcenters praktisch auf null. „Durch die VoIP-Komplettlösung von atms können wir mit gutem Gewissen sagen, schon jetzt mehr als bereit für die technologische Zukunft zu sein,“ so Romy Kozel, Geschäftsleitung Tel Commerce. „Wie immer bei Cloud-Diensten ist für Unternehmen der Gewinn von Ressourcen für das eigentliche Geschäft entscheidend, sie sind rasch verfügbar, skalierbar und damit kostengünstig wie flexibel einsetzbar,“ ergänzt Markus Buchner, Geschäftsführer von atms.

Sicherheit für Daten und Kommunikation
Ein wichtiger Faktor bei Einbindung internetgestützter Cloud-Lösungen ist das Thema Sicherheit und hier insbesondere das Management von Daten sowie die verschlüsselte Kommunikation zwischen verschiedenen betrieblichen Standorten. Dazu kommen Fragen wie laufende Sicherungsvorgänge, die optimale Kombination aus Soft- und Hardware, die sichere Integration mobiler Endgeräte oder: an welchem Ort passiert die Lagerung.
In Zeiten steigender Gefährdungsszenarien aber auch durch zunehmend komplexere Gewährleistungsfragen beim Thema Datenmanagement nutzen Unternehmen verstärkt nationale IT-Dienstleister mit ganzheitlichen Security-Services. Ein Beispiel ist hier der EarthDATAsafe von Kapsch BusinessCom im österreichischen Kapfenberg. Seine Infrastruktur befindet sich in einem Stollensystem, das über 300 Meter in den Berg reicht und etwa auch gegen elektromagnetische Störsignale geschützt ist.
„Unser EarthDATAsafe eignet sich für den Betrieb kompletter IT-Infrastrukturen mit Hardware, Servern und Applikationen und damit auch für alle Arten von Cloud-Lösungen. Die Speicherung der Daten erfolgt dabei ausschließlich in Österreich,“ so Jochen Borenich, Mitglied des Vorstands bei Kapsch BusinessCom.

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 10.10.2017