Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

29. Juni 2017

Search form

Search form

Deutsche Konzerne gegen Google, Facebook & Co.

Deutsche Konzerne gegen Google, Facebook & Co.© Bilderbox.com

Eine große Datenplattform unter Einbeziehung vieler Branchen soll das Silicon Valley zum Zittern bringen.

Die Allianz Versicherung, der Springer-Verlag, Autobauer Daimler mit seinem Kartendienst Here und die Deutsche Bank mit ihrer Tochter Postbank wollen Google, Facebook und Co. mit einer eigenen Datenplattform künftig die Stirn bieten. Ziel ist es, einen einheitlichen Zugang zu Online-Diensten anzubieten - vorausgesetzt, die Wettbewerbshüter lassen das ambitionierte Vorhaben über die Bühne gehen.
Wie die Unternehmen heute, Montag, mitgeteilt haben, soll der Kern des geplanten neuen Zugangs für Online-Angebote ein Generalschlüssel sein. Kunden sollen dieses Angebot künftig branchenübergreifend nutzen können, um sich im World Wide Web zu registrieren und zu identifizieren – damit wären höchste Standards bei Datensicherheit und Datenschutz garantiert.

Klotzen
Die Konzerne wollen klotzen und nicht kleckern, denn kurzfristig sollen Unternehmen aus den Bereichen Handel, Luftfahrt und Telekommunikation sowie weiteren Branchen als Partner mit an Bord geholt werden. So hätten unter anderem bereits Gespräche mit der Deutschen Telekom stattgefunden. Auch digitale Zahlungs- und Finanzdienstleistungen sollen über die neue Plattform abwickelbar und später sogar ein digitaler Behördenzugang denkbar sein.
Mit ihren Kooperationspartnern aus den Branchen Versicherung, Medien, Auto und Banken deckt die Initiative bereits ein breites Datenspektrum ab. Mit Here sind indirekt auch die Autobauer BMW und Audi eingebunden, denen der Kartendienst auch gehört. Weiteres Mitglied der Initiative ist der Thinktank Core. Auch das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme sowie die European School of Management and Technology seien eingebunden, um das Projekt wissenschaftlich zu begleiten und zum Erfolg zu führen.

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 29.05.2017