Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. Juni 2017

Search form

Search form

Er liebt mich. Er liebt mich nicht. Er entführt mich!

Er liebt mich. Er liebt mich nicht. Er entführt mich!© piqs.de/stefan kloo

Eine App für Menschen, die nichts zu verbergen haben: Taken Mate überprüft Dates über gezielte Nachforschungen im Hintergrund.

Die neue Smartphone-Anwendung Taken Mate soll das Daten künftig noch sicherer machen, indem sie vorab in den Social-Media-Profilen der gematchten Nutzer recherchiert und eine Warnung ausgibt, sobald die überprüfte Person im US-amerikanischen Verzeichnis für Sexualstraftäter aufscheint. "Taken Mate gibt Menschen die Informationen, die sie brauchen, um sicher und ehrlich zu daten und das Beste daran ist, dass die App in Verbindung mit jeder Dating-App verwendet werden kann, die man bereits nutzt", erklärt Geschäftsführer Matt Condensa gegenüber "Tech Times".

Grünes Licht
Sobald man einen neuen Kontakt geknüpft und dessen vollen Namen, E-Mail-Adresse oder Handy-Nummer hat, kann es losgehen. Wenn die Person auch ein Nutzer von Taken Mate ist, gibt die Ampel entweder grünes Licht, wenn die Angaben auf allen Social-Media-Profilen konsistent und keine Sexualstraftaten bekannt sind. Rotes Licht gibt es hingegen, wenn irgendetwas Zweifel erweckt - und auf Facebook zum Beispiel als Beziehungsstatus "verheiratet" steht.
Problematisch wird es allerdings, wenn die Person, über die Nachforschungen angestellt werden sollen, Taken Mate nicht nutzt. In diesem Fall muss erst eine Einladung ausgeschickt werden. Darüber, dass manche Dating-Partner diese Einladung nicht annehmen könnten, macht sich Taken Match laut App-Beschreibung scheinbar wenig Sorgen: "Es ist so einfach, und was haben Sie schon zu verstecken?" Aber falls jemand tatsächlich etwas zu verstecken hat, könnte eine Nicht-Anmeldung bei Taken Mate möglicherweise auch als Warnzeichen gedeutet werden.

Links

PressetextAustria/red, Economy Ausgabe Webartikel, 28.03.2017