Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

26. Juni 2017

Search form

Search form

Freunde und Stars sind am wichtigsten

Freunde und Stars sind am wichtigsten© piqs.de/david shankbone

Die junge Generation ist wegen ihrer Freunde und den Stars auf Snapchat, Werbung und News lässt sie kalt.

Snapchat-User wenden sowohl traditionellen Medienunternehmen als auch der Werbung den Rücken zu. Das zeigt eine Studie der Marketingplattform Fluent mit über 3.000 Teilnehmern. Besonders besorgniserregend für Snapchat ist, dass die 18- bis 24-Jährigen die Werbeformate zu 80 Prozent ignorieren. Im Durchschnitt über alle Altersgruppen hinweg sind es immerhin noch 69 Prozent, die die Werbeanzeigen verweigern.

Schlechte Nachrichten
"Es geht hauptsächlich um exklusive lustige, witzige Inhalte. Zusätzlich zu der Kommunikationsmöglichkeit mit Freunden folgen sie Celebrities. Sie setzen sich nicht wirklich mit Werbung oder gängigen Nachrichtenseiten auseinander", erklärte Jordan Cohen, Fluent. Auf Snapchat vertretene Nachrichtenunternehmen wie CNN oder die New York Times können sich wenig Aufmerksamkeit verschaffen: 61 Prozent der Nutzer haben keine einzige Nachrichtenseite abonniert. Auch auf Sportnachrichten verzichtet die Hälfte der User und 57 Prozent lassen Entertainment-Seiten wie Daily Mail kalt.
Wie sich vor allem die Erkenntnisse über das mangelnde Interesse an Werbung auf den bevorstehenden IPO von Snapchat auswirken werden, bleibt abzuwarten. Die Bedürfnisse der jungen Zielgruppe zu erkennen, wäre jedenfalls vorteilhaft - immerhin sagte der Großteil der Befragten, dass er die App im Alter von 35 Jahren wohl nicht mehr nutzen würde, wodurch Snapchat eine Spielwiese für die junge Generation bliebe.

Links

PressetextAustria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 10.04.2017