Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. September 2017

Search form

Search form

Gezielte Angriffe auf deutsche und französische Politik

Gezielte Angriffe auf deutsche und französische Politik© Bilderbox.com

Die Hacker von Pawn Storm griffen westliche Parteien und Institutionen bereits seit 2004 wiederholt an.

Trend Micro stellte einen neuen Report vor, der die Vorgehensweise der Hacker-Gruppe Pawn Storm analysiert und ihre Ziele verdeutlicht. Der Sicherheitsdienstleister beschreibt darin aktuelle Cyber-Angriffe auf die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung und die Friedrich-Ebert-Stiftung, die der SPD nahe steht, sowie auf den französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron. Nachdem die Gruppe im vergangenen Jahr bereits die Demokraten in den Vereinigten Staaten sowie die CDU angegriffen hatte, wurde und wird nun versucht, Wahlen in Frankreich und Deutschland zu beeinflussen. Trend Micro hatte die Aktivitäten von Pawn Storm bereits 2014 bis ins Jahr 2004 zurückverfolgt.

Reichhaltiger Werkzeugkasten
Pawn Storm setzt diverse Werkzeuge und Methoden wie zum Beispiel Social-Engineering-Köder, Zero-Days, Malware oder False-Flag-Operationen ein, um die öffentliche Meinung zu politischen Themen zu beeinflussen. Nachdem die Gruppe im Jahr 2016 bereits die Demokratische Partei der USA und die CDU angegriffen hatte, wurden im März und April 2017 gezielte Phishing-Attacken auf die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung sowie die SDP-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung durchgeführt. Mit den gleichen Methoden wurde auch das Wahlkampf-Team des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron angegriffen.
Die Gruppe manipuliert Ereignisse und öffentliche Meinung, indem sie Informationen sammelt und kontrolliert veröffentlicht. Ein Teil der Informationen wird dann auf Websites veröffentlicht, die speziell darauf zugeschnitten sind, gestohlene Daten zu publizieren. Das verursache auf vielen Ebenen Probleme: „Neben der Manipulation der Öffentlichkeit bringen sie mit ihren Aktionen Politiker in Misskredit oder stören den Betrieb etablierter Medien“, erläutert Udo Schneider, Security Evangelist bei Trend Micro.

Links

red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 09.05.2017