Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

28. October 2020

Search form

Search form

IT-Outsourcing sichert Kontinuität und reduziert Kosten.

IT-Outsourcing sichert Kontinuität und reduziert Kosten.© T-Systems Austria

Managed IT-Services gewährleisten die flexible und ökonomische Nutzung innovativer Technologien. Ein Expertenkommentar von Matthias Siller, CTO von T-Systems Alpine Region.

Managed Services oder die Übergabe unterschiedlicher IT-Services an IT-Dienstleister sind ein wesentlicher Bestandteil bei Outsourcing-Projekten. Der Trend geht zwar weg von dedizierten Hardwareplattformen hin zu Cloud-Lösungen - trotzdem sind Managed Services auch künftig für einen stabilen IT-Betrieb sinnvoll und ersparen Fixkosten im eigenen Betrieb.

Etablierte Strukturen
Aktuell erfahren gängige Betriebsmodelle bezüglich ihrer Krisenresistenz eine Prüfung. Das gilt auch für Managed Services mit Fokus auf stabile organisatorische Betriebsprozesse. Im Lock-Down mussten bei vielen Unternehmen Betriebsteams kurzfristig aus dem Home-Office arbeiten. IT-Dienstleister konnten hier durch ihre etablierten Strukturen rasch reagieren. Die Teams waren bereits mit flexiblen Arbeitsgeräten ausgestattet und konnten nahtlos von zu Hause weiterarbeiten.

Kurzfristige Bereitstellung
Gespräche mit IT-Verantwortlichen zeigen, dass diese IT-Dienstleister auch besser in der Lage waren mittels Cloud-Plattformen kurzfristig Ressourcen bereitzustellen. Wesentliche Faktoren für Unternehmen und ihre Outsourcing-Partner sind daher organisatorische, technische und finanzielle Stabilität sowie Flexibilität.

Business-Continuity
Nur ein krisenresistenter Partner kann ein belastetes Unternehmen unterstützen, daher sollten beim Outsourcing auch solche Eventualfälle vertraglich definiert werden. Neben Kostenoptimierung sollte nun in Business-Continuity investiert werden, technisch und organisatorisch. Outsourcing ist ein wichtiger Eckpfeiler der eigenen IT-Strategie - damit der Betrieb auch in Krisenzeiten optimal läuft.

Links

Matthias Siller, Economy Ausgabe Webartikel, 12.10.2020