Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

18. August 2022

Search form

Search form

Neuer Marktplatz für industrielle Software-Applikationen

Neuer Marktplatz für industrielle Software-Applikationen© Pexels.com/Hitesh Choudhary

Siemens öffnet seine Industrial-Edge-Plattform für Drittanbieter von Software-Applikationen. Anwenderfokus für herstellerübergreifenden App-Store liegt auf industriellen Produktionsumgebungen.

(red/czaak) Siemens startet als Anbieter im Bereich Automatisierung und industrieller Software einen digitalen, herstellerübergreifenden App Store für Industriekunden. Der neue Marktplatz bildet den Transaktionsmechanismus speziell für die Siemens Industrial Edge Plattform und soll die Integration von bedarfsorientiert skalierbaren Software-Technologien direkt in Produktionsumgebungen ermöglichen. Neben den Siemens eigenen „Edge Apps“ für die sogenannte „diskrete Industrie“ und den Werkzeugmaschinenbau bieten auch Drittanbieter wie Braincube, Cybus, SeioTec oder Tosibox ihre Dienste an.

Produktionsintensive Unternehmen aus Industrie und Mittelstand sollen damit von einer breiten Palette an Softwarekomponenten unterschiedlicher Anbieter und Hersteller profitieren, die mittels standardisierter Schnittstellen problemlos in bestehende Fertigungsumgebungen implementiert werden können. Die aktuelle Angebotspalette reicht von Konnektivität, Datenspeicherung, -Visualisierung und -Analyse bis hin zu Maschinenüberwachung oder Energie- und Asset-Management.

Mehrere Softwarekomponenten auf einer All-in-One-Plattform
„Das neue Angebot ermöglicht es Unternehmenskunden, mehrere Softwarekomponenten auf einer All-in-One-Plattform zu erwerben und betreiben“, so Siemens in einer Aussendung. Die Plattform bietet auch einen Marktzugang zur industriellen Automatisierungstechnik. Das Angebot soll kontinuierlich ausgebaut werden, der Fokus liegt „auf Partnern, die innerhalb des Industrial Edge Ökosystems den Schwerpunkt bilden“, erläutert Siemens.

Edge Computing kann produzierenden Unternehmen dabei helfen, Automatisierungssysteme noch besser zu verbinden. So lassen sich anfallende, noch ungenutzte Prozessdaten von den Geräten zu den richtigen Stellen transportieren, etwa zu Produktionssteuerungs- oder Cloud-Systemen. Aufgrund hoher Datenmengen und der Geschwindigkeit, mit der diese generiert werden und durch den zunehmenden Bedarf an Echtzeit-Einblicken ist der Einsatz von Edge-Computing-Lösungen inklusive der Verarbeitung der Daten direkt an der Quelle ihrer Entstehung entsprechend sinnvoll.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 11.01.2022