Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. Juli 2017

Search form

Search form

Starkes Wachstum im Digitalen

Starkes Wachstum im Digitalen© Bilderbox.com

Die Software AG hat ihre Finanzkennzahlen für das erste Quartal 2017 bekannt gegeben. Mit Cumulocity soll das Geschäftsfeld Internet der Dinge gestärkt werden.

Bei der Software AG zeigt man sich zufrieden. Neue Projekte aus dem Bereich Internet der Dinge und Industrie 4.0 treiben die positive Entwicklung im Geschäftsbereich Digital Business Platform (DBP) voran. Beim Lizenzumsatz ist eine Sprung von 18 Prozent zu verzeichnen, der Produktumsatz konnte um 12 Prozent erhöht werden. Zur Stärkung der Marktposition im IoT-Umfeld wurde gerade der IoT-Spezialist Cumulocity übernommen.
Die Wartungserlöse im Datenbankgeschäft stiegen um 8 Prozent. Der Geschäftsbereich Consulting entwickelte sich ebenfalls positiv und verzeichnete ein Umsatzplus von 9 Prozent. Bei einer stabilen Gesamtumsatzentwicklung konnte der Konzern seine Profitabilität auf einem sehr hohen Niveau halten: Die operative Ergebnismarge betrug 27,3 Prozent und lag damit über den Erwartungen.

Stabiler Umsatz
Die Software AG konnte im Berichtsquartal einen stabilen Gesamtumsatz von 205,9 Millionen Euro verzeichnen – im Vorjahr wurden 206,2 Millionen erreicht. Die Wartungsumsätze des Konzerns entwickelten sich sehr positiv und erreichten 107,2 gegenüber 98,9 Millionen Euro – ein Wachstum von 8 Prozent. Aufgrund der schwächeren Entwicklung im A&N-Lizenzgeschäft lag der Konzern-Lizenzumsatz mit 46,3 um mehr als 12 Millionen Euro unter dem Vorjahreswert. Entsprechend betrug der Produktumsatz des Unternehmens insgesamt 153,5 Millionen Euro, ein Minus von 4,5 Millionen.
Der Gewinn des Unternehmens vor Zinsen und Steuern EBIT belief sich auf 41,5 Millionen Euro (Vorjahr: 45,3). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 20,2 Prozent (Vorjahr: 22,0). Das operative Ergebnis EBITA (Non-IFRS) entwickelte sich im Berichtsquartal mit 56,7 Millionen Euro (Vorjahr: 59,1) leicht rückläufig. Das Nettoergebnis sank im ersten Quartal 2017 um 2 Prozent auf 27,3 Millionen Euro.

Links

red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 09.05.2017