Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. Februar 2018

Search form

Search form

Umfangreiche Weichenstellung in Richtung E-Mobilität

Umfangreiche Weichenstellung in Richtung E-Mobilität © Bilderbox.com

Niederösterreich schafft weitere 200 energie- und umweltschonende E-Autos an. Umfangreiche Fördermaßnahmen, E-Car-Sharing-Modelle und erster Platz im Bundesländervergleich mit aktuell 4.200 Zulassungen.

Im Herbst 2017 präsentierte das Land NOe die umfangreichste Beschaffungs-Aktion für E-Autos für Gemeinden, Landesdienststellen und ausgegliederte Landesgesellschaften. Danach veröffentlichte die Energie- und Umweltagentur NÖ die Ausschreibung, nun ist das Vergabeverfahren abgeschlossen und die Umsetzung passiert.

Drei Millionen Euro als erste Einsparungen
„Zumindest 50 Gemeinden beteiligen sich an der gemeinsamen Beschaffungs-Aktion, 50 weitere Autos werden im Landesdienst oder bei ausgegliederten Landesgesellschaften umgestellt, alleine 35 im NÖ Straßendienst. Weil aber definitiv mehr Bedarf gegeben ist, können wir auf bis zu 200 E-Autos im Rahmen der gemeinsamen Beschaffungs-Aktion aufstocken“, freut sich Johanna Mikl-Leitner, Landeshauptfrau von Nieserösterreich über das große Interesse der NOe-Gemeinden.
Die gemeinsame Anschaffung von 200 neuen E-Autos bedeutet eine Einsparung von rund 3 Millionen Euro durch Mengenrabatt, weniger Verbrauch und einer billigeren Wartung, so die Kalkulation. „Mit dieser Aktion sparen wir nicht nur bei Kosten und Aufwand, wir erleichtern die Umrüstung auf E-Mobilität und machen Niederösterreich im allgemeinen wieder ein Stück umweltfreundlicher“, ergänzt die Landeschefin.
Neben dem Preisnachlass im Rahmen der gemeinsamen Beschaffungs-Aktion gibt es für private Käufer und Gemeinden weitere Unterstützungs-Leistungen. „Wir fördern den Kauf eines E-Autos mit 1.000 Euro, für Gemeinden gibt es zusätzlich die Möglichkeit auf bis zu 5.000 Euro Sonderbedarfszuweisungen“, so Stephan Pernkopf, stellvertretender Landeshauptmann. „Der Ausbau im Bereich Elektromobilität in unseren Gemeinden schafft auch einen echten Mehrwert für unsere ländlichen Regionen, in dem wir in Zukunft verstärkt auf E-Car-Sharing-Modelle setzen wollen“, betont Pernkopf weiter.

Ausweitung der E-Ladestellen als nächster Schritt
Niederösterreich liegt im Bundesländer-Vergleich schon jetzt an erster Stelle bei den Zulassungen von Elektrofahrzeugen. Aktuell sind rund 4.200 E-Autos unterwegs, allein 2017 gab es erstmals über 1.000 Neuzulassungen. Elektromobilität mache aber nur dann einen Sinn, „wenn man den Strom auch aus erneuerbaren Energiequellen erzeuge, so wie das Niederösterreich seit dem Jahr 2015 vollständig tue“, unterstreicht Pernkopf.
Für die Zukunft hat Niederösterreich einen vom Landtag beschlossenen Beschaffungsfahrplan. „Der nächste Schritt wird das Entwickeln eines Angebotes für die Anschaffung von weiteren E-Ladestellen sein, von denen wir derzeit bereits über 700 in Niederösterreich haben“, so Mikl-Leitner weiter. Das Nachhaltige Beschaffungsservice Niederösterreich unterstützt seit 2016 Gemeinden und Dienststellen des Landes NÖ beim Einkauf umweltfreundlicher Produkte und Dienstleistungen. So wurden etwa über 5.000 alte Straßenleuchten durch effiziente, qualitativ hochwertige Lichtprodukte ausgetauscht oder auch über 500 neue Radabstellplätze in den Gemeinden errichtet.
„Aufgabe unseres Beschaffungsservice ist es, zum einen über die Beschaffungshotline schnelle, punktgenaue Auskunft zu geben sowie über unsere eigene Beschaffungs-Plattform Hintergrundinformationen bereitzustellen und zum anderen die professionelle Ausschreibungsbegleitung der Gemeinden“, ergänzt Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur NÖ. (red)

Links

red, Economy Ausgabe Webartikel, 12.02.2018