Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

19. October 2018

Search form

Search form

„Unsere eigenen IT-Projekte haben in der Branche weltweiten Referenzstatus.“

Video: 

(Video/Text; german/english) Als Teil der globalen Shopping-Community mit 6 Millionen Mitgliedern und 70.000 Filialisten und Online-Shops, stellt die Lyoness Group AG als spezialisiertes IT-Systemhaus zentrale Lösungen für die gesamte Unternehmensgruppe zur Verfügung.

Economy sprach mit dem IT-Leiter Siegfried Unz über Herausforderungen in der Verknüpfung von b2b und b2c, über eigene IT-Projekte mit weltweiten Referenzstatus und über Innovation als Geschäftsmodell.

Economy: Neben einer weltweit agierenden Shopping-Community ist Lyoness auch ein Netzwerk mit 70.000 Fillialisten, Online-Shops und KMUs als Partnern. Welche Herausforderungen bestehen hier mit der Verknüpfung des b2b-Geschäftes mit dem b2c-Geschäft?
Siegfried Unz: Das interessante ist hier sicher technisch die unterschiedlichen Anforderungen dieser beiden Gruppen zusammen zu führen.

Wie kann man sich generell die IT-Infrastruktur von Lyoness vorstellen? Wie viele Geräte, Software-Produkte sind im Einsatz?
Wir sprechen von rund 100 physischen und 300 virtualisierten Servern, 50 Softwareprodukten, Datenbanken im Terabyte-Bereich und allein Sicherungsvolumina von 60 Terrabyte (TB) pro Woche.

Welche Technologien hat Lyoness in den letzten Jahren eingesetzt und welche technologischen Meilensteine sind relevant?
Ich bin 2008 zu Lyoness gekommen, 2009 haben wir begonnen unsere Serverlandschaften zu virtualisieren und in ein Serverhousing zu transferieren. In weiterer Folge wurden dann sämtliche Applikationen auf Basis von Microsoft und .NET neu entwickelt.
Wichtige Schritte sind inzwischen auch Cloud-Lösungen wie auch der sms-Bereich, etwa Lösungen von der Firma atms. Auch Kommunikation ein wichtiger Part, wir setzen hier auf intern gewartete Systeme.
Unsere Implementierungen im Telefoniesektor mit Innovaphone und Voxtron haben weltweiten Referenzstatus in der Kundenbetreuung.
Was uns sehr am Herzen liegt ist das Thema Sicherheit, hier verwenden wir neueste Web Application und Firewall-Produkte, ergänzt durch DDOS-Systeme.

Lyoness agiert weltweit in 47 Standorten. Wie kann man sich standortübergreifend eine technologische Infrastruktur vorstellen?
Das spannende dabei ist, dass es über 20 Zeitzonen geht und ein 24x7 Service gewährleistet sein muss. An den Standorten selbst sind relativ einfache Technologien installiert, das wird alles größtenteils zentral abgewickelt.

Was ist im Normalfall Anlass für Anschaffung neuer Technologien ?
Lyoness ist eine sehr innovationsgetriebene Firma. Neue Anforderungen kommen größtenteils aus dem Vertrieb. Wir sind dann gefordert neue Technologien umzusetzen wie mobile Lösungen, Bezahllösungen und ähnliches.
Es gibt aber auch technologische Gründe, entsprechend von der Technik getrieben wie etwa neue Authentifizierungssysteme oder dergleichen.

Welche Herausforderungen gibt es Ihrer Erfahrung nach bei der Umsetzung für gewöhnlich zu meistern?
Herausforderung wie auch Stärke ist die Mehrsprachigkeit. Wir müssen mit bis zu 40 Sprachen fertig werden. Bei internen Projekten können wir da sehr schnell reagieren, externe Anbieter sind da oft überfordert.

Zeithorizont, wie lange dauert im Normalfall die Umsetzung, Beispiel Klein- und Groß-Projekt?
Kleinere Projekte können in einem Monat abgewickelt werden, größere dauern zwischen sechs und zehn Monaten.

Welche ökonomischen Parameter stellt Lyoness an eine neue IT-Lösung?
Return-on-Investment (ROI)-Kalkulationen sind sicherlich einer der wichtigsten Parameter.

Wie geht Lyoness bei der Auswahl eines Technologiepartners vor?
Lyoness ist kein leichter Kunde, wir sind sehr Know-how-getrieben und fordern diese Professionalität auch vom IT-Partner.
Am besten ist von Anfang an mit Vorzeigetechnologien aufzuwarten und auch entsprechende Referenzkunden vorweisen zu können.

-------------------------------------------------------------------------

“Our own IT-Projects are viewed as worldwide benchmarks.”

As a part of the global shopping-community with around six million members and 70,000 chain stores and online shops, the Lyoness Group AG acts as a specialized IT system house, offering central solutions for the entire corporate group.

Economy talked with the CIO Siegfried Unz about the combination from b2b and b2c, about own IT-Projects as worldwide benchmarks and about Innovation as impetus for business.

Economy: Beside of the worldwide shopping-community, Lyoness is also a business-platform with 70.000 stores, online-shops and SME as partners. Which challenges are there, especially according to the combination between the parts business-to-business and business-to-consumer?
Siegfried Unz: It’s interesting from a technical view to combine the different requirements of both user groups.

Can you give us a picture of how Lyoness IT-infrastructure is organised, how many machines and softwares are in use?
In all, around 100 physical and 300 virtualised servers, 50 software products, databases in the terabyte range and backup volumes of 60 TB per week are involved.

Which technologies has Lyoness used over the last few years, and which technological milestones have been/are relevant?
I started 2008 at Lyoness, 2009 we started to virtualise our server environment (VMware) and to migrate to a server housing. In a next step all these installations have been developed on the basis of Microsoft and .NET.
In the meantime important steps are also Cloud-Solutions or the sms-area, like our solutions from atms. Another important aspect are communications, whereby we rely on internally maintained systems. Our innovatory telephone solutions with Innovaphone and Voxtron are viewed as worldwide benchmarks in the customer service sector.
A very important topic for us is security, here we use the newest web applications and firewall products, supplemented by DDoS systems.

Lyoness is a global company with 47 locations. How can we imagine the technical structure including to all those branches?
The exciting point is, we are talking about 20 time zones. The technologies directly at the branche are relatively simple, all the things are provided central.

Generally speaking, how do you justify the purchase of new technologies?
Lyoness is a very innovative company. Mostly new orders are coming from the distribution, then we have to support new technologies like mobile solutions, payment-solutions and more of that.
But there are also technologic reasons, coming from the technic like new authentificational systems or similar.

Which challenges generally crop up during implementation processes?
Our main challenge, which is also a strength, is multilingualism. We have to deal with up to 40 languages. With internal projects, we can react very quickly, but external suppliers are often overwhelmed.

Timeline, how long does implementation generally take, fore example, a small and a large project?
Small projects can be done within a month, larger projects need betwenn 6 and 10 month.

Which economic parameters does Lyoness establish for a new IT solution?
Return-on-Investment (ROI) calculations are certainly one of the most important parameters.

How does Lyoness act about choosing a technology partner?
Lyoness is not an easy customer, we are very ‘know-how’ driven and demand this professional attitude from our IT partners as well.
It is the best to be involved with cutting-edge technologies right from the start and to have suitable references from other customers.

Links

red/czaak; translation by economy, Economy Ausgabe Webartikel, 23.01.2017