Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

24. April 2017

Search form

Search form

Wunderschön: Durch die rosa Datenbrille besehen

Wunderschön: Durch die rosa Datenbrille besehen© piqs.de/d sharon pruitt

Experten erwarten nun den finalen Durchbruch bei Virtual und Augmented Reality.

Schon vor einigen Jahren wurde der bevorstehende Durchbruch von Virtual (VR) und Augmented Reality (AR) angekündigt. Nun dürfte es aber tatsächlich so weit sein: Die Geräte werden erschwinglich und zahlreiche neue Anwendungen zeigen das Potenzial der neuen Technologien, gaben sich Experten bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der Plattform "Digital Business Trends" in Wien überzeugt.
Die Anwendungsmöglichkeiten für VR sind vielfältig: Makler könnten aus den Grundrissen einer Wohnung automatisch 3D-Modelle generieren und sie auch gleich realistisch möblieren. Digitale Trainings von Operationen oder Rettungseinsätzen werden möglich und Rehab-Übungen lassen sich in virtuelle Spiele einbetten. Einsatzgebiete für AR gebe es unter anderem in Fertigung, Logistik oder bei Wartungstätigkeiten.

Digitale Wegweiser
Mit Augmented Reality könnte man sich beispielsweise am Flughafen den Weg zum Gate einblenden lassen, sagte Markus Meixner vom Softwareentwickler ViewAR. Wenn die Waschmaschine einen Fehlercode anzeige, reiche es, sie durch die Handykamera zu betrachten, um die Problemlösung angezeigt zu bekommen. Im Vorjahr sei man zudem für die weltweit beste AR-App - ein gemeinsames Projekt mit Bang & Olufsen - ausgezeichnet worden. Dabei wurde visualisiert, wie die Produkte des Unternehmens in die Wohnung passen.
"In Zukunft werden AR-Anwendungen an vielen Stellen zum Einsatz kommen und bisherige Abläufe und Prozesse verändern, wenn nicht sogar revolutionieren", war sich auch Franz Dornig von IBM Österreich sicher. Bei der Benutzerfreundlichkeit gebe es teilweise aber noch Nachholbedarf. Gut funktionieren würden bereits Head-up-Displays in Autos. Bei sinkenden Gerätepreisen werde auch die Anzahl der Nutzer steigen, prognostizierte Robert Ludwig vom IKT-Dienstleister Dimension Data Austria. Die nächste DBT-Veranstaltung findet am 30. März in Wien statt.

Links

APA-Science/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 21.03.2017