Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

17. Dezember 2017

Search form

Search form

Economy goes international

Economy goes international© piqs.de/klimperfritze

Economy.at publiziert ab sofort auch zwei-sprachige oder rein englische Berichte zu unseren Kernthemen im Bereich anwendungsorientierter Innovation.

(Christian Czaak) Wirtschaftsrelevante Technologie und Forschung sowie dafür nötige Ausbildung und Wissenschaft sind zentrale Grundpfeiler in der zunehmenden Internationalisierung eines Standortes. Unternehmen wie Mitarbeiter sind ebenso davon betroffen wie junge Menschen und ihre Institutionen der Wissensvermittlung.

Der Blick über den Tellerrand
Economy hat sich von der Gründung 1999 weg mehrheitlich diesen Themen gewidmet und dabei auch regelmäßig den Fokus auf internationale Entwicklungen und Erfahrungen gelegt. Das etwa „China auf systemrelevante Einkaufstour in Europa geht“ oder „Google sich den Werbemarkt krallt“ haben wir bereits 2007 erörtert, dass „neue EU-Vorschriften IT-Provider bedrängen“ 2006.
Im Dialog mit unseren Lesern wurde der „Blick über den Tellerrand“ dann zum kontinuierlichen Auftrag. Bis dato haben wir damit ressourcenbedingt „nur“ eine deutschsprachige Community angesprochen, jetzt möchten wir auch einem internationalen Publikum interessante österreichische Entwicklungen näherbringen - und umgekehrt.

Der Name als Auftrag
Mitgrund für diesen Schritt ist die zunehmende Nutzung von economy aus dem Ausland oder von internationalem Publikum im Inland. Allem Anschein nach wird nun unser Name zum Auftrag und auch hier möchten wir liefern – primär in gewohnt inhaltlicher Art und Weise mit unkonventionellen Themen und Texten für informativen Lesespaß.
Zum Start werden wir bereits im unternehmerischen Einsatz befindliche Innovationen, Technologien oder auch Forschungsergebnisse mit gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Relevanz behandeln. Ein weiterer Schwerpunkt zu Beginn liegt in der Erörterung und Kommentierung von aktuellen Trends und Erfahrungswerten. „Hurra – wir leben noch“ war ein (immer gültiger) Titel Anfang 2006. Hurra, wir expandieren heißt es nun 10 Jahre später, was im nächsten Schritt auch die grafische und interaktive Entwicklung betrifft.

--

Economy goes international

With immediate effect, Economy.at publishes reports in two languages or entirely in English on our core subjects in the field of application-oriented innovation.

Industry-relevant technology and research, as well as the training and science necessary for this, are central pillars in the increasing internationalisation of a location. Companies as well as employees are also affected as well as young people and their institutions of knowledge transfer.

The ability to take the broader view

Economy has devoted itself to these subjects for the most part since its formation in 1999, and has thereby also regularly focused on international developments. For example, we already discussed in 2007 that “China is going on a system-relevant shopping spree in Europe" or that "Google is digging its claws into the advertising market", and in 2006 that “new EU regulations hassle IT providers”.

In dialogue with our readers "the ability to take the broader view” then became a continuous commission. To date, we have "only” addressed a German-speaking community due to resource-related issues, but now we want to familiarise an international public with interesting Austrian developments - and vice versa.

The name as an order

A main factor for this step is the increasing use of economy from abroad or from an international public in Austria and Germany. Apparently, our name now is becoming the order and we also want to deliver here - primarily in our usual content fashion with unconventional subjects and texts for having fun and value by reading and using them.
We will deal at the beginning with innovations, technologies and also research results which have social or economic relevance, which are already in entrepreneurial engagement. Another focus at the beginning is in the discussion and commentary on current trends and experience values. "Hooray - we are still alive" was a (quite topical) title at the beginning of 2006. Hooray, we are expanding - is now the concluding sentence ten years later and in a next step that means the graphical and interactive development too.

Like Economy English Edition on Facebook: https://www.facebook.com/economyenglishedition/

Links

cc, Economy Ausgabe Webartikel, 06.09.2016