Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

28. Juni 2017

Search form

Search form

Neu entwickelte Photovoltaik könnte zwei Atomkraftwerke ersetzen

Neu entwickelte Photovoltaik könnte zwei Atomkraftwerke ersetzen(C) das-energy.com

Mit extrem leichten und flexiblen Paneelen will ein Unternehmen aus Wiener Neustadt den Weltmarkt erobern.

Mit völlig neuartigen Photovoltaik-Paneelen will die DAS Energy GmbH in Wiener Neustadt die Stromerzeugung auf der ganzen Welt revolutionieren. Dem innovativen Unternehmen ist es gelungen, extrem leichte und flexible Paneele zu entwickeln, die es seit über einem halben Jahr am Standort Wiener Neustadt produziert.
„Wir haben in Österreich 176 Quadratkilometer Industriedachflächen. Wenn wir nur zehn Prozent davon mit unseren Paneelen ausstatten, könnten wir zwei Atomkraftwerke in unserer Umgebung einsparen“, sagt Geschäftsführer Christian Dries. Er sieht diese Paneele auch als Mittel zur Stromproduktion vor Ort, da sie mit ihrem Leichtgewicht von knapp zwei bis drei Kilogramm und mit ihrer Robustheit schnell in Katastrophengebiete gebracht werden oder in Wüstengebieten für die Bewässerung von Gewächshäusern dienen können.

Anwendungen auch im Bereich E-Mobilität
Außerdem kann man, meint Christian Dries, mit der neuen Erfindung der E-Mobilität Flügel verleihen. Denn wenn in Österreich nur 30 Prozent der Autofahrer auf E-Mobile umsteigen, würde das bestehende Stromnetz zusammenbrechen. Mit stationärer Stromerzeugung hingegen, mit Photovoltaik auf Dächern von Einkaufszentren oder Wohnhäusern, wäre genug elektrische Energie vorhanden.
Derzeit konzentriere man sich auf den europäischen Markt, habe aber bereits Anfragen von Flughäfen in Indien. Auch an eine Produktion in Indien wird gedacht. Derzeit werden die Arena Nova und die Hallen von Diamond Aircraft mit DAS Energy Paneelen bestückt. In Wiener Neustadt können jährlich etwa 285.000 Quadratmeter Paneele erzeugt werden, die eine Jahresstromleistung von etwa 55 Megawatt erbringen können.

Links

NOe-Wirtschaftspressedienst/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 07.03.2017