Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. September 2017

Search form

Search form

Optimistische und hungrige Weltwirtschaft

Optimistische und hungrige Weltwirtschaft© Bilderbox.com

Großunternehmen auf der ganzen Welt haben ihren Optimismus wiederentdeckt. Berater Ernst & Young erwartet trotz wachsender geopolitischer Unsicherheiten in den nächsten zwölf Monaten wieder mehr Übernahmen.

Fast zwei Drittel der Unternehmen gehen im Moment davon aus, dass sich die weltwirtschaftliche Lage in den nächsten Monaten verbessern wird. Das Stimmungsbild hat sich damit im Vergleich zu den letzten Umfragen deutlich gedreht: Vor einem halben Jahr glaubte lediglich ein Fünftel an einen Aufschwung, vor einem Jahr war es knapp ein Drittel. Die Hochstimmung aufgrund der guten Konjunkturerwartungen spiegelt sich auch in den M&A-Plänen der Unternehmen wider: Deutlich mehr als die Hälfte der Unternehmen will in den kommenden zwölf Monaten zukaufen – das sind deutlich mehr als zu Beginn des Vorjahres.

Weltweiter Aufschwung
Demensprechend erwarten die Unternehmen auch, dass der weltweite Übernahmeappetit steigen wird: 39 Prozent – und damit um zehn Prozentpunkte mehr als noch vor einem halben Jahr – rechnen mit einem Aufschwung des weltweiten M&A-Marktes in der nächsten Zeit. Das sind Ergebnisse des aktuellen „Capital Confidence Barometer“ der Prüfungs- und Beratungsorganisation EY, für die 2.300 Manager in Großunternehmen weltweit befragt wurden.
Eva-Maria Berchtold, Partnerin und Leiterin des Bereichs Transaction Advisory Services bei EY Österreich, kommentiert: „Die Stimmung in den Großunternehmen ist derzeit trotz der schwierigen politischen Großwetterlage ausgesprochen gut: Der europäische Markt entwickelt sich stabil, das USA-Geschäft dürfte durch den gesunkenen Eurokurs angekurbelt werden, China wuchs im ersten Quartal besser als erwartet. Angesichts dieser positiven wirtschaftlichen Entwicklungen sind die Manager in den Führungsetagen der Großunternehmen weltweit optimistisch für den weiteren Jahresverlauf.“

Links

red/stem/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 06.06.2017