Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

24. August 2017

Search form

Search form

Facebook und Twitter am absteigenden Ast

Facebook und Twitter am absteigenden Ast© piqs.de/david shankbone

Der Jugend-Internet-Monitor 2017 ermittelte die beliebtesten Sozialen Netzwerke der Jugendlichen.

Bereits zum zweiten Mal präsentiert SaferInternet den Jugend-Internet-Monitor. In einer repräsentativen Umfrage wurden die beliebtesten Sozialen Netzwerke in Österreich ermittelt. WhatsApp und YouTube sind weiterhin die beliebtesten Netzwerke, im Vergleich zum Vorjahr verliert vor allem Facebook an Relevanz.
Die EU-Initiative Safer Internet beauftragte das Institut für Jugendkulturforschung mit der Erhebung. Bei einer repräsentativen Online-Umfrage wurden 400 Jugendliche im Alter von 11-17 Jahren zu ihrer Nutzung von Sozialen Netzwerken befragt.
Die mit Abstand beliebtesten Sozialen Netzwerke für Jugendliche in Österreich sind WhatsApp (93 %) und YouTube (90 %). 68 Prozent nutzen das Bilder-Netzwerk Instagram, danach folgt bereits die Foto-Sharing-App Snapchat (65 %). Das größte Soziale Netzwerk der Welt, Facebook, folgt erst auf dem fünften Platz mit 48 Prozent.

Weniger genutzt
Im Vergleich zum Vorjahr haben vor allem Facebook (-21 %) und Twitter (-11 %) an Bedeutung verloren. Im Gegensatz dazu legen vor allem Netzwerke mit Bilder-/Video-Fokus stark zu. Dazu gehört neben Instagram (+13 %) und Snapchat (+13 %) auch das neu erhobene musical.ly (26 %). „Bilder und Videos sind für viele Jugendliche die wichtigsten Ausdrucksformen geworden, um sich im Freundeskreis auszutauschen und um mit ihrem digitalen Umfeld zu kommunizieren“, so Matthias Jax von Safer Internet.
Der Jugend-Internet-Monitor 2017 macht deutlich, dass es teilweise große Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt. Während WhatsApp und YouTube bei beiden Geschlechtern praktisch gleich beliebt sind, gibt es bei Instagram (Platz 3) bereits deutliche Unterschiede (Mädchen 76 % / Burschen 60 %). Noch größer sind die Unterschiede bei Snapchat (Mädchen 76 % / Burschen 54 %).

Links

red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 22.03.2017