Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. November 2017

Search form

Search form

Zweitnummer ohne SIM-Karte

Zweitnummer ohne SIM-Karte© Bilderbox.com

Digital Privacy überträgt das Prinzip der E-Mail auf die Handynummer.

Smartphone-Nutzer können sich jetzt eine zweite, vollwertige Nummer mit der Vorwahl 0668 auf ihr Handy holen. Eine zweite SIM-Karte oder ein Dual-SIM-Handy ist dafür nicht notwendig. Die Anrufe nutzen Sprachtelefonie und bieten daher höchste Qualität und Stabilität im Vergleich zu VoIP-Services. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig: Trennen von Beruf und Privat, eine eigene Nummer für Verkäufe auf einer Online-Marktplattform, für die Partnersuche oder für Online-Registrierungen.
Der Weg zur Zweitnummer ist laut Anbieter Digital Privacy einfach: Die App herunterladen, eine pio-Nummer auswählen, mit der Hauptnummer verbinden und lostelefonieren. Mit einem kostenlosen dreitägigen Trial-Paket, das bis zu 15 Minuten Telefonie-Guthaben inkludiert, kann jeder pio ausprobieren. Vertragsbindung gibt es keine. Grundvoraussetzung ist ein Android- oder Apple-Smartphone mit einem aktiven österreichischen Mobilfunk-Vertrag oder aufgeladener Prepaid-Karte.

Eingemietet im Netz von Hutchinson Drei
„Nahezu jeder verwendet unterschiedliche E-Mail-Adressen für verschiedene Lebensbereiche. Niemand wird die gleiche Adresse für Dating, Online-Verkäufe und Bewerbungen verwenden. Wie kann es sein, dass uns noch immer nur eine Nummer für all diese Bereiche zur Verfügung steht?“, erklärt Giovanni Bindoni, einer der Geschäftsführer und Mitgründer der Digital Privacy GmbH, die grundsätzliche Idee bei der Entwicklung von pio. „Wir übertragen das Prinzip E-Mail auf die Handy-Nummer.“
Pio verfügt im Netz von Hutchison Drei Austria über die Möglichkeiten eines Netzbetreibers, verwendet aber ein völlig neues Geschäftsmodell. Pio tritt nicht in Konkurrenz zu bestehenden Telekom-Angeboten. „pio ist ein Zusatzangebot, das nur on-top zum bestehenden Vertrag funktioniert“, erläutert Bindoni.

Links

red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 26.05.2017