Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

21. Juli 2017

Search form

Search form

Autonome Roboter im Gegenverkehr

Autonome Roboter im Gegenverkehr© Bilderbox.com

Europas vielfältigste Testumgebung für selbstfahrende Autos entsteht in der Steiermark.

Mit ALP.Lab bündeln in der Steiermark Forschungseinrichtungen und Industriebetriebe ihre Kompetenzen, um automatisierte Fahrsysteme im großen Stil zu entwickeln und zu testen. Neben Tests auf privaten Strecken sind auch Probefahrten auf Autobahnen und im Grazer Stadtgebiet möglich. Zusätzlich stehen moderne Simulatoren und Messstände zur Verfügung. An dem Projekt beteiligt sind AVL List, Magna Steyr, das Kompetenzzentrum VIRTUAL VEHICLE, Joanneum Research und die TU Graz. Das Infrastrukturministerium unterstützt die Testumgebung ALP.Lab und zwei Forschungsprojekte mit insgesamt 5,6 Millionen Euro.

Probefahrten im Grazer Stadtverkehr
ALP.Lab bündelt die gesamte Testkette an einem Ort – von den ersten Simulationen bis zu Tests auf Prüfständen und schließlich Fahrten auf privaten und öffentlichen Teststrecken. Getestet wird etwa auf der ASFINAG-Teststrecke auf der A2 zwischen Graz-West und Laßnitzhöhe und zwischen St. Michael und der Grenze zu Slowenien. Ab dem kommenden Jahr werden auch im Grazer Stadtverkehr Probefahrten stattfinden. In der Forschungseinrichtung Zentrum am Berg kann das Verhalten in einem Autobahntunnel erprobt werden. Auch der Red Bull Ring wird in den Wintermonaten für Tests zur Verfügung stehen.

Zuverlässig
Im Rahmen von ALP.Lab werden auch zwei Forschungsprojekte vom Infrastrukturministerium gefördert. In Dynamic Ground Truth entwickeln AVL List, Joanneum Research, VIRTUAL VEHICLE, die TU Graz, TTTech und Vexcel ein hochgenaues Mess- und Referenzsystem zur zuverlässigen Erkennung der Umwelt. Das Projekt erhält vom Infrastrukturministerium eine Million Euro. Im Projekt LiDcAR arbeiten Infineon, VIRTUAL VEHICLE und die TU Wien an Sensoren zur Abstands- und Geschwindigkeitsmessung bei selbstfahrenden Autos. Das Projekt wird vom Infrastrukturministerium mit 600.000 Euro unterstützt.

Links

red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 12.05.2017