Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

20. November 2017

Search form

Search form

Supermarkt der Zukunft und energieautark

Supermarkt der Zukunft und energieautark© piqs.de/alex aus hersbruck

Studenten und SPAR Österreich entwickeln gemeinsam zukunftsweisende Konzepte für den energieautarken Supermarkt.

Studierende des FH-Salzburg-Studiengangs Smart Building am Campus Kuchl haben anhand des EUROSPAR-Marktes in Straßwalchen ihre Visionen zur Energieautarkie entwickelt. Zunächst lernten die Studierenden bei einer Exkursion die Energieströme und die Gebäudetechnik des Marktes kennen.
Um Autarkie zu erreichen ist die Speicherung der Energie unumgänglich. Hier wurden die verschiedensten Systeme angewendet: Batteriespeicher, Wasserstoffspeicher und auch Schwungräder fanden Verwendung in den innovativen Konzepten. Schließlich forschten die Studierenden noch nach weiteren Einsparungsmöglichkeiten bei Geräten, um Energie gar nicht erst zu benötigen. "Reale Projekte sind in der Ausbildung der Studierenden essenziell", sagt Thomas Reiter, Leiter des Studiengangs. "Die Kooperation mit SPAR bringt den Studierenden wertvolle Erfahrungen."

Solarkugeln
Das Siegerprojekt von Nadine Huber und Alexander Seiwald setzt auf die "Rawlemon-Solarkugeln". Diese werden in die vorgesetzte Fassade integriert und ernten somit den benötigten Strom. Überschüssige Energie wird in einem Batteriespeicher zwischengespeichert. Die Wärme wird mit einer Sole-Wasser-Wärmepumpe erzeugt.
Der größte Energie-Verbrauch liegt bei den Kühlgeräten. Dieser Verbrauch wird durch die Glastüren vor den Kühlgeräten um circa ein Drittel reduziert. "Durch diese Maßnahme schaffen wir es, dass im Sommer kein Heizen notwendig ist und dass der Energieverbrauch im Winter durch das Entladen des Speichers gedeckt wird", berichtet Seiwald. Die Beleuchtung ist der zweitgrößte Verbraucher, daher wird Kunstlicht vermehrt durch Tageslicht ersetzt.

Links

Pressetext Austria/red/stem, Economy Ausgabe Webartikel, 10.03.2017