Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

17. Dezember 2017

Search form

Search form

Vom Trainee zum Vorstand

Vom Trainee zum Vorstand©Kapsch_EsmerPhotography/Industriekapitän Georg Kapsch inmitten seiner jungen Führungskräfte

Kapsch setzt seit 25 Jahren auf die besondere Förderung der Nachwuchskräfte.

2017 ist ein besonderes Jahr für Kapsch: Neben dem 125. Geburtstag gibt es auch das 25-jährige Jubiläum des Kapsch Traineeprogramms. Das Programm ermöglicht Nachwuchskräften einen möglichst guten Start in das Berufsleben. Jährlich steigen drei bis vier Hochschul-Absolventinnen und -Absolventen mit technischem oder wirtschaftlichem Abschluss in die vielfältige Welt des global agierenden Technologiekonzerns ein.
Die Trainees durchlaufen zwei Jahre lang bis zu vier auf ihre Ziele abgestimmte Unternehmensbereiche, führen Projekte eigenverantwortlich durch und nehmen an maßgeschneiderten Weiterbildungen teil und das inkludiert auch Auslandsaufenthalte an einem der zahlreichen internationalen Standorte von Kapsch.

Projektziele und Meilensteine
„Primäres Ziel unseres Traineeprogrammes ist es, den Bedarf an hoch qualifizierten MitarbeiterInnen in allen Funktionsbereichen aus den eigenen Reihen abzudecken“, so Georg Kapsch, CEO Kapsch Group. Das Traineeprogramm schafft ein Talent-Reservoir für Fach- und Führungsaufgaben und es vermittelt als fixer Bestandteil der Unternehmensphilosophie einen weitreichenden Überblick über die Strukturen und Prozesse des Unternehmens.
Vom ersten Tag an werden Projektziele vereinbart und Meilensteine definiert. Vom Trainee in die Chefetage – das ist bei Kapsch kein Einzelfall. „Das Programm funktioniert, weil es von den Eigentümern und vom Management getragen wird“, erklärt Thomas Schöpf, der einst im Unternehmen als Trainee seine Karriere gestartet hat und heute als COO im Vorstand der Kapsch CarrierCom arbeitet. 

Links

red/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 16.11.2017