Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

28. Juni 2017

Search form

Search form

Mobilfunkkunden als Tester einspannen

Mobilfunkkunden als Tester einspannen© piqs.de/facemepls

Kapsch CarrierCom und Viavi Solutions liefern Lösung zur Geolocation-Optimierung für Telekom Srbija.

Kapsch CarrierCom hat für Telekom Srbija eine neue Geolocation-Anwendung implementiert. Das von Viavi Solutions entwickelte ariesoGEO ermöglicht eine optimierte Erfassung, Auswertung und Nutzung von Standortdaten. Das Gemeinschaftsprojekt von Kapsch und Viavi wurde im Februar 2017 finalisiert.
Das Projekt ermöglicht eine vereinheitlichte und kundenzentrierte Sicht auf die Standortdaten und damit eine optimale Planung und Steuerung der Netzperformance. So ist Telekom Srbija nun in der Lage, 100 Prozent aller Kunden-Sessions nahezu in Echtzeit zu analysieren.

Einfache Idee
Viavi und Kapsch ermöglichen mit einer einfachen Idee die Optimierung der Netzperformance: Jeder einzelne Kunde fungiert als „Tester“. Die Analysen geben Aufschluss über Auslastung und weiße Flecken in der Netzabdeckung. Die Anwendung verarbeitet Daten aus buchstäblich Milliarden von Mobilfunkverbindungen und bietet Betreibern damit eine Quelle wertvoller Daten, mit deren Hilfe sie die Performance gezielt verbessern können. „Dass wir die Zuverlässigkeit und Performance unseres Netzes durch bessere Nutzung unserer vorhandenen Ressourcen erhöhen können, ist für uns ein großer Wettbewerbsvorteil“, erklärt Filip Banković, CTO bei Telekom Srbija.
Die in Serbien eingeführte Lösung kann dazu beitragen, sowohl operative Kosten als auch Investitionskosten zu reduzieren. Testläufe mit dem Ziel, Fehlererlebnisse der Kunden zu replizieren, können gänzlich entfallen. Darüber hinaus trägt die Lösung zur Erhöhung der Umsätze bei. „Das Tool bietet Kommunikationsdienstleistern messbare Vorteile, da es tiefe Einblicke in das Netz und eine bessere Nutzung bestehender Ressourcen ermöglicht“, erklärt Thomas Schöpf, COO bei Kapsch CarrierCom.

Links

red/stem/cc, Economy Ausgabe Webartikel, 14.03.2017