Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

22. September 2018

Search form

Search form

Die Ökonomie intelligenter Verkehrssysteme

Die Ökonomie intelligenter Verkehrssysteme© Bilderbox.com

Innovationen in Forschung und Technologien versprechen Mehrwert für Gesellschaft und volkswirtschaftlichen Nutzen.

Ein zentrales Thema für Unternehmen wie Menschen ist der umwelt- und energieschonende Verkehr. Infrastruktur- und Umweltministerium starteten zuletzt eine Reihe an Initiativen für landesweite E-Mobilität mit gesonderten Förderungen für übergreifende Infrastrukturen.

Ein Projekt, das beim Fuhrpark-Management von Betrieben und Verwaltung ansetzt, nennt sich Seamless (Sustainable, Efficient Austrian Mobility with Low-Emission Shared Systems). Zielsetzung ist die Kombination von zukunftsweisenden E-Mobilitätslösungen mit umweltfreundlichem und unternehmerisch effizientem E-Fuhrparkmanagement. "Seamless soll den Weg vom Statussymbol Dienstwagen hin zur Serviceleistung Mobilität ebnen und dazu bedarf es eines ganzheitlichen Umdenkens sowohl bei den Nutzern der Fahrzeuge als auch bei den Arbeitgebern“, erläutert Matthias Prandtstetter, verantwortlicher Projektleiter vom Forschungszentrum Austrian Institute of Technologies (AIT).
Im Rahmen des Projekts wird eine Carsharingtechnologie entwickelt, die eine intelligente Nutzung von Elektroautos im Flottenbetrieb forcieren soll. Nicht nur der CO2-Ausstoß soll verringert werden, auch wirtschaftlich soll sich die grüne Flotte rechnen, etwa in Verbindung mit alternativen Verkehrsmodellen. Inkludiert ist die Entwicklung eines Buchungs- und Verrechnungssystems, das mit einer integrierten Routen- und Ladeplanung die Fahrzeugzuteilung sowie die -aufladung optimiert. Intelligent gesteuerte Pufferbatterien maximieren zudem die Nutzung erneuerbarer Energien und reduzieren die Kosten für Leitungsinfrastruktur und die elektrischen Anschlüsse.
Die Lösungen werden in Folge bei Firmenflotten von Post AG, T-Systems, T-Mobile und Kaiser Franz Josef Spital getestet. Erreicht werden soll die entsprechende Akzeptanz der Nutzer, eine 40-prozentige Reduktion der Emissionen und ein ökonomisch rentabler Betrieb.

T-Systems Austria implementiert als Demo- und Projektpartner von "Seamless" die E-Mobility Plattform, wo Funktionalitäten von Carsharing mit der ebenso von T-Systems entwickelten Schlüssellösung inklusive elektronischem Fahrtenbuch sowie die AIT-Lösung „Ariadne“ für die Routenplanung und das Ladestellenmanagement des Spezialisten Enio integriert sind. Ziel ist, einen für den Nutzer durchgängigen Prozess von der Wahl des effizientesten Verkehrsmittels, über die Routen- und Zeitplanung, der Übernahme und Öffnung des Fahrzeuges, bis hin zur Vorabreservierung der passenden Schnellladesäule abzubilden. „Mittels dieser Plattform-Lösung ermöglicht T-Systems die Verknüpfung der verschiedenen, bis dato einzeln existierenden Systeme und Technologien“, so T-Systems in einer Aussendung.

Links

red/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 12.02.2018