Unabhängiges Magazin für Wirtschaft und Bildung

23. October 2017

Search form

Search form

Nächste Ausbaustufe von „Starte Dein Projekt“

Nächste Ausbaustufe von „Starte Dein Projekt“© economy

Mit der Hilfe der Crowd werden auf Spendenbasis verstärkt unternehmerische Schulprojekte durchgeführt.

Die Aktion „Starte dein Projekt“ geht in die nächste Runde. Ab sofort können Schüler österreichischer berufsbildender höherer Schulen (BHS) ihre Klassen- und Teamprojekte einreichen, um finanzielle Unterstützung von der Crowd zu erhalten. In unterschiedlichen Workshops stehen den Jugendlichen außerdem Unternehmer mit ihrer Expertise zur Seite.
„Wir möchten Jugendliche dazu ermutigen, ihren Weg zu gehen und Projekte mit Zukunftsperspektive bereits in der Schulzeit zu verfolgen“, erklärt Philip List, Leiter vom Erste Financial Life Park (FliP). „Unsere Initiative zeigt ihnen, wie eigene Ideen kreativ umgesetzt werden und zu erfolgreichen Projekten reifen können. Der große Andrang auf unsere Workshops – bisher haben schon mehr als 3.600 Jugendliche teilgenommen – beweist, wie groß das Interesse daran ist.“

28 Projekte
Im Gegensatz zu herkömmlichen Crowdfunding-Plattformen geht es bei „Starte dein Projekt“ auch um den guten Zweck. Die Crowd spendet ihr Geld. Durch diesen alternativen Ansatz ist es möglich, gesellschaftlich relevante Projekte umzusetzen, die über gewinnorientiertes Crowdfunding kaum eine Chance auf Finanzierung hätten. Um sicherzustellen, dass das gesammelte Geld zur Gänze ins Projekt fließt, stellen Erste Bank und Sparkasse ein kostenloses Projektkonto zur Verfügung.
Bisher wurden im Rahmen von „Starte dein Projekt“ mehr als 40.000 Euro lukriert, mit denen 28 Projekte umgesetzt wurden. Das Team von „Sami und die Leine“ konnte die Finanzierung eines Blindenführhundes für einen blinden Mitschüler erlangen. „Hinter Gerichten stecken Geschichten“ ist der Titel eines Kochbuches, in dem Rezepte von Frauen mit Migrationshintergrund vorgestellt werden. Die Schülerinnen von Handelsakademie und Handelsschule Imst, die hinter dem Projekt stehen, organisieren außerdem das ABC-Café, in dem gemeinsam gekocht und Deutsch gelernt wird.

Links

red/stem/czaak, Economy Ausgabe Webartikel, 04.04.2017